Hund ist unruhig | 12 häufigste Ursachen [2021]


Wenn sich Hunde plötzlich unruhig verhalten, dann geht das meist auf Angst, Stress oder überschüssige Energie zurück. In Einzelfällen können aber auch Verletzungen, Magenschmerzen, Parasiten, Zahnschmerzen oder gar Vergiftungen dafür verantwortlich sein.

Sollte dein Vierbeiner primär nachts unruhig sein, dann liegt das meist an Träumen, einem starken Wachinstinkt, Trennungsangst oder bestehenden Schmerzen.

In vielen Fällen geht die körperliche Unruhe auch mit weiteren untypischen Symptomen einher, welche Rückschlüsse auf die potenzielle Ursache erlauben.

Weiteres Symptom:Typische Ursachen:
ZitternAngst, Cushing-Syndrom, Vergiftungen
HechelnZahnschmerzen, Stress, Atemprobleme, unerfüllte Sehnsüchte
FiepenVerletzungen, Angst, Vergiftungen, Zahnschmerzen, Wachinstinkt
UmherlaufenDemenz, Sehschwäche, Wachinstinkt, Stress, unerfüllte Sehnsüchte
SchmatzenVergiftungen, Zahnschmerzen, Stress, unerfüllte Sehnsüchte [1]

Im Folgenden lernst du über die 12 häufigsten Ursachen für körperliche Unruhe, die Symptome davon und was im konkreten Fall zu tun ist.

KOSTENLOSE FUTTERPROBEN GEFÄLLIG?

Mache hier einen Futtercheck.

#1 Stress und Angst

Wenn dein Hund Stress empfindet oder Angst bekommt, dann werden ganz automatisch Stresshormone ausgeschüttet. Und zwar primär Cortisol und Adrenalin.

Diese beiden Hormone sorgen einerseits dafür, dass dein Hund in einer potenziell lebensgefährlichen Situation sehr stark ist oder flüchten kann.

Andererseits bewirken diese Hormone aber auch, dass dein Hund aufgebracht ist und kaum zur Ruhe kommt. Typische Auslöser für eine solche Ausschüttung sind:

  • Mangelnde Sozialisierung
  • Einsamkeit
  • Gewaltvoller Umgang
  • Anwesenheit Fremder
  • Laute Geräusche [2]
Hund

Neben körperlicher Unruhe zeigen sich solche Emotionen auch häufig durch ein leichtes Zittern, ein ständiges Gähnen und das Ablecken der Lippen. Weitere Symptome sind:

  • Hund vermeidet Blickkontakt
  • Gebeugte Körperhaltung
  • Starkes Hecheln
  • Nach hinten gelegte Ohren
  • Eingezogene Rute
  • Hund versteckt sich
  • Eingeschüchterter Blick [3]

In diesem Fall gilt es zunächst die Ursache zu identifizieren. Sollte sich der Trigger nicht entfernen lassen, dann solltest du deinen Hund schrittweise an den Auslöser gewöhnen.

Bei Stress oder Angst verhalten sich Hunde zunehmend unruhig. In den meisten Fällen liegt es daran, dass sie in jungen Jahren nicht ausreichend sozialisiert wurden. Neben dem nervösen Verhalten fangen betroffene Vierbeiner auch häufig zu zittern und hecheln an. 

#2 Verletzungen

Nach Krebs gehören Verletzungen mit rund 21 % zu den häufigsten Todesursachen bei Hunden. Damit ist also nicht zu spaßen. Typische Auslöser sind hier:

  • Sprung aus der Höhe
  • Verschlucken spitziger Gegenstände
  • Autounfälle
  • Splitter in der Pfote
  • Bisse anderer Tiere [4]

Die Symptome können hier je nach Verletzung, der Schmerzstärke und der individuellen Schmerztoleranz variieren. Typische Anzeichen leichter Schmerzen sind:

  • Flach anliegende Ohren
  • Ständiges Wechseln der Liegeposition
  • Ruhelosigkeit
  • Leises Stöhnen
  • Appetitlosigkeit [5]

In den meisten Fällen kannst du es auch daran erkennen, dass der Hund bei Kontakt sehr berührungsempfindlich ist. Zu den Anzeichen von starken Schmerzen gehören:

  • Aggressives Verhalten
  • Hund will nicht aufstehen
  • Ständiges Fiepen
  • Schmerzverzerrtes Gesicht
  • Starkes Hecheln

Schmerzen stillschweigend hinzunehmen, ist eine Eigenschaft, die Hunde von Wölfen geerbt haben. Hier solltest du bei Verdacht umgehend den Tierarzt aufsuchen.

Wenn sich Hunde ungewöhnlich unruhig verhalten, dann kann das auf bestehende Verletzungen zurückgehen. Vor allem eine plötzliche Aggressivität, ständiges Umherlaufen, dauerhaftes Fiepen und Winsel sind starke Indikatoren für Schmerzen.

#3 Überschüssige Energie

Körperliche Aktivität gehört zu den Grundbedürfnissen eines jeden Hunds. Vor allem aktive Rassen brauchen täglich sowohl körperliche als auch mentale Beschäftigung.

Bekommen sie davon zu wenig, dann kommt es meist zur Hyperaktivität. Das erkennst du daran, dass der Hund unruhig umherläuft, ständig jault oder im Haus zu graben beginnt.

In vielen Fällen geht es darauf zurück, dass aktive Rassen kleinen Wohnungen ohne Garten oder in dicht besiedelten Wohngebieten ohne weite Wiesen gehalten werden.

In seltenen Fällen kann auch die Ernährung dafür verantwortlich sein. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn der Hund zu viele Kohlenhydrate zum Fressen bekommt. [6]

Hund

Die Lösung? Deinen Hund täglich auszupowern. Neben einem langen Spaziergang können auch die folgenden Tipps helfen:

  • Spiel-Dates mit Nachbarshunden organisieren
  • Ballwurfmaschine für drinnen und draußen bestellen
  • Frisbees, Bälle und sonstige Wurfspielzeuge einsetzen
  • Gassigehen mit einer langen Schleppleine statt einer Führleine
  • Kauknochen aus Kaffeeholz besorgen
  • Zweiter Hund oder anderes Haustier als Spielpartner zulegen

Vor allem für viel beschäftigte Menschen rate ich entsprechende Hilfsmittel anzuschaffen. Einfacher geht es kaum einen Hund auszupowern.

Wenn Hunde zu wenig Auslauf und Beschäftigung haben, dann macht sich ihre überschüssige Energie meist durch körperliche Unruhe bemerkbar. Vor allem bei aktiven Rassen wie beispielsweise Schäfer- und Jagdhunden ist das häufig der Fall.

#4 Magenschmerzen

Hunde stammen ursprünglich von Wölfen ab, die primäre Fleischfresser sind. Durch die Domestizierung wurden Hunde aber immer mehr zum Allesfresser.

Im Vergleich zu unserem Verdauungssystem ist das der Vierbeiner relativ primitiv. Sie bekommen daher deutlich öfter Bauchschmerzen als wir. Typische Ursachen sind hier:

  • Unverträglichkeiten
  • Hund frisst zu schnell
  • Stark gewürztes Essen
  • Lebensmittelallergien
  • Essensreste von Menschen
  • Fressen von Gras [7]

Zu erkennen ist es meist daran, dass der Hund plötzlich erbricht, sich unruhig verhält, Durchfall bekommt, zu Fiepen beginnt und ständig den Schlafplatz wechselt.

Bei Verdacht auf Lebensmittelallergien rate ich beim Arzt einen entsprechenden Allergietest durchzuführen. Hier gilt es die Ernährung entsprechend anzupassen.

Um individuelle Futterempfehlungen zu bekommen, rate ich einen solchen Futtercheck zu machen. Dort erhältst du zudem auch eine komplette Box mit kostenlosen Futterproben.

Wenn Hunde mit Bauchschmerzen zu kämpfen haben, dann fangen sie auch häufig zu fiepen an oder benehmen sich ungewöhnlich unruhig. In den meisten Fällen geht es darauf zurück, dass der Hund beim Fressen schlingt oder Essensreste von Menschen bekommt. 

Die 25 coolesten Erfindungen für Hunde

#5 Unerfüllte Sehnsüchte

Wenn Babys nicht das bekommen, was sie wollen, dann fangen sie sofort zu schreien an. Hunde sind hier ähnlich. Aber anstatt zu schreien, werden sie stattdessen unruhig.

In den meisten Fällen geht es darauf zurück, dass sie dringend nach draußen müssen. Weitere typische Ursachen sind:

  • Hunger und Durst
  • Starker Sexualtrieb
  • Sehnsucht nach dem Herrchen
  • Aufmerksamkeit
Hund

Vor allem während der Periode werden Hündinnen sehr unruhig. Dafür tritt sie nur rund 2 Mal pro Jahr ein und hält nur rund 2 Wochen an. [8]

Bei unkastrierten Rüden ist das dagegen eher ein Dauerzustand. Denn durch ihre hohe Produktion von Testosteron wird auch gleichzeitig der Sexualtrieb verstärkt.

Ein Hecheln weist dagegen primär auf Durst hin und ein Umherlaufen vor der Türe meist auf die Sehnsucht nach einer Person. Grund zur Sorge besteht hier aber nicht.

Wenn die Sehnsüchte und Bedürfnisse eines Hundes nicht erfüllt werden, dann macht sich Unzufriedenheit und Unruhe breit. Neben einer drückenden Blase kann das Verhalten auch auf Hunger, Durst, einen starken Sexualtrieb und auf die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit hinweisen.

#6 Demenz

Demenz ist eine chronische Erkrankung, die zur Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit führt. Und ja, auch bei Hunden kommt es häufig zu Demenz.

Statistiken zufolge sollen bereits knapp ⅓ aller Hunde über 11 Jahre und rund ⅔ aller Hunde über dem 15. Lebensjahr damit zu kämpfen haben. [9]

Zu erkennen ist es meist daran, dass der Hund aus Verwirrung im eigenen Haus umherläuft und dasselbe Verhalten ständig wiederholt. Weitere typische Anzeichen davon sind:

  • Ungewöhnliche Gereiztheit
  • Hund ist nachts aktiv
  • Unruhiges Verhalten
  • Anstarren der Wände
  • Hund wechselt ständig Schlafplatz
  • Unruhiger Schlaf
  • Hund vermeidet sozialen Kontakt
  • Orientierungslosigkeit [10]

Eine Heilung gibt es hierzu bislang leider noch nicht. Mithilfe von Intelligenz-Spielzeugen lässt sich die Ausbreitung der Erkrankung aber verlangsamen.

Demente Hunde vergessen zunehmend ihre Umgebung und sogar ihre Familie. Das unruhige Verhalten ist hier lediglich das Resultat der damit einhergehenden Angst. Denn plötzlich scheint für sie alles fremd. Ein Großteil der alten Hunde ist davon betroffen.

#7 Parasiten

Parasiten gibt es in zwei verschiedenen Arten. Die Endoparasiten leben im Inneren, die Ektoparasiten leben auf dem Hund. Die häufigsten Ektoparasiten sind:

  • Flöhe
  • Läuse
  • Milben
  • Zecken [11]

Flöhe und Zecken sind in aller Regel mit dem bloßen Auge erkennbar. Läuse und Milben sind teilweise allerdings so klein, dass sie nur für Menschen mit guten Augen sichtbar sind.

Hund

Eine Sache haben allerdings all diese Parasiten gemeinsam – sie führen zu einem starken Juckreiz. Betroffene Hunde verhalten sich auch ungewöhnlich unruhig. Typische Symptome sind:

In den meisten Fällen ist ein solcher Befall zwar lästig und unangenehm, aber dafür harmlos. Zur Behandlung reicht ein solches Spray von Amazon vollkommen aus.

Wenn externe Parasiten Hunde befallen, dann versucht das einen starken Juckreiz. Betroffene Hunde verhalten sich deshalb ungewöhnlich unruhig, kratzen sich ständig und wachen auch häufig nachts auf. Ein Anti-Parasiten-Spray reicht hier zur Behandlung aus.

#8 Vergiftungen

In den Nachrichten ist leider häufiger von Giftködern die Rede. In Wirklichkeit verursachen die meisten Vergiftungen die Besitzer selbst. Allerdings nicht mit Absicht.

Denn viele Erstbesitzer wissen beispielsweise nicht, dass selbst gewöhnlich Hausmittel für Hunde toxisch sein können. Darunter fallen:

  • Schokolade und Kakao
  • Rosinen und Trauben
  • Der Zuckeralkohol Xylitol
  • Knoblauch und Zwiebeln
  • Hopfen und Alkohol [13]

Aber auch das Verschlucken sonstiger Chemikalien oder Pflanzen kann Vergiftungen hervorrufen. Zu den häufigsten Symptomen davon gehören:

  • Plötzliches Zittern
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Körperliche Unruhe
  • Starkes Sabbern
  • Häufiges Fiepen
  • Durchfall
  • Ablecken der Lippen [14]

Bei Verdacht rate ich hier sofort die tiermedizinische Notfallklinik aufzusuchen. Denn unbehandelt können Vergiftungen je nach Art und Menge tödlich enden.

Zahlreiche Dinge aus dem Haushalt sind für Hunde toxisch und können beim Verschlucken zu Vergiftungen führen. Je nach Art der Vergiftung kann es sich unter anderem in einem Zittern, körperlicher Unruhe, einem starken Sabbern und plötzlichen Erbrechen bemerkbar machen.

Gratis Futterproben

#9 Zahnschmerzen

Hunde verhalten und ernähren sich zwar in vielerlei Hinsicht anders als Wölfe, ihre DNA ist allerdings noch zu 99,9 % mit ihren Vorfahren identisch. [15]

Aus diesem Grund neigen Hunde auch unter anderem dazu, bestehende Schmerzen stets zu verbergen. Denn in der Wildnis werden geschwächte Tiere häufig zur Beute.

Ab einer gewissen Schmerzgrenze können aber selbst die hartnäckigsten Hunde ihre Schmerzen nicht mehr unterdrücken. Typische Symptome von Zahnschmerzen sind:

  • Einseitiges Kauen
  • Hund frisst wenig
  • Rötung und Schwellung im Mund
  • Hund verweigert Fressen
  • Ständiges Fiepen
  • Hund ist unruhig
  • Blut im Mund
  • Berührungsempfindlichkeit
  • Aggressives Verhalten [16]
Hund

Zumeist sind dafür Splitterverletzungen durch Holz oder Knochen verantwortlich. Aber auch abgebrochene Zähne, Infektionen, starker Zahnstein und Karies können die Ursache sein.

Da sich Zahnschmerzen nur in Ausnahmefällen von selbst lösen, solltest du hier den Tierarzt aufsuchen. Zudem ist Vorbeugung bei der Zahngesundheit das A und O. [17]

Wenn Hunde mit Zahnschmerzen zu kämpfen haben, dann werden die Schmerzen zu Beginn meist unterdrückt. Ab einem gewissen Schmerzlevel machen sie sich dann aber durch veränderte Essgewohnheiten, unruhiges Verhalten oder ständiges Fiepen bemerkbar.

#10 Cushing-Syndrom

In Stresszuständen ist es vollkommen normal und gesund, wenn Hunde das Stresshormon “Cortisol” ausschütten. Denn es bereitet den Vierbeiner auf einen möglichen Notfall vor.

Das Cushing-Syndrom sorgt allerdings dafür, dass der Hund dauerhaft Stresshormone produziert und ausschüttet. Hunde sind damit nonstop in Alarmbereitschaft.

Am ehesten kannst du das daran erkennen, dass dein Hund überdurchschnittlich viel trinkt, ständig pinkeln muss und gleichzeitig viel hechelt. Weitere typische Symptome sind:

  • Vereinzelter Haarverlust
  • Schwellung am Bauch
  • Körperliche Unruhe
  • Zittern im Ruhezustand
  • Starkes Hungergefühl
  • Leichtes Zittern
  • Hautentzündungen [18]

In rund 80 % der Fälle wird es durch einen Tumor in der Hypophyse ausgelöst. In den restlichen Fällen geht es meist auf einen Tumor in den Nebennieren zurück.

Die Behandlung erfolgt hier individuell je nach Art und Ausprägung. Teilweise ist eine Operation nötig, in einigen Fällen können auch Medikamente ausreichen.

Hunde mit dem Cushing-Syndrom sind aufgrund des erhöhten Stresshormonspiegels ständig in Alarmbereitschaft. Unter anderem lässt es sich daran erkennen, dass der Hund nahezu durchgängig hechelt, viel trinkt, sich unruhig verhält und ständig pinkeln muss.

#11 Wachinstinkt

Es gibt einen Grund, warum Menschen vor Jahrtausenden Hunde domestiziert haben und kaum andere Tiere. Einerseits liegt es daran, dass ihre Sinne den unseren überlegen sind.

Denn Hunde riechen in Abhängigkeit der Rasse bis zu 100.000 Mal besser als wir, können rund 4-fach weiter in die Ferne hören und selbst im Dunkeln 5-fach heller sehen. [19]

Dazu kommt, dass sie von Natur aus deutlich wachsamer sind als wir. Sie dienten daher früher primär als Frühwarnsystem für eventuelle Angriffe anderer.

In der heutigen Zeit ist das in Deutschland kaum mehr erforderlich. Und dennoch werden Hunde instinktiv unruhig, wenn sie in der Ferne etwas aufschnappen.

Hund

Einige Rassen wurden im Übrigen seit Beginn primär als Wach- und Schutzhunde eingesetzt. Teilweise wurden ihnen auch das Patrouillieren beigebracht.

Das erklärt beispielsweise, warum bis heute viele Vierbeiner entlang des Gartenzauns laufen und die “Stellung halten”. Hier handelt es sich nur um alte Instinkte aus ihrer Vergangenheit.

Der starke Wachinstinkt vieler Hunde sorgt bis heute dafür, dass sie beim leisesten Geräusch Alarm schlagen. Einige Vierbeiner fangen hier zu bellen an und wieder andere laufen unruhig in der Wohnung herum. Grund zu Sorge besteht hier allerdings nicht.

#12 Atemprobleme

Damit die Organe und Muskeln im Körper einwandfrei funktionieren können, müssen sie mit genügend Sauerstoff versorgt werden. Verschiedene Erkrankungen können das erschweren:

  • Bronchitis

Eine Entzündung der unteren Atemwege kann dazu führen, dass weniger Sauerstoff in die Lunge gelangt und der Hund zunehmende Probleme beim Atmen bekommt.

  • Luftröhrenkollaps

Bei kleinen Hunden mit einem flachen Gesicht kollabiert häufiger die Luftröhre, sodass die Sauerstoffaufnahme behindert wird. Eine schwere Atmung ist hier die Folge. [20]

  • Herzschwäche

Wenn das Herz die Lunge nicht mehr ausreichend mit Blut versorgen kann, dann leidet auch die Sauerstoffaufnahme darunter. Körperliche Unruhe ist hier eine der typischen Symptome.

  • Lungenentzündung

Durch eine Infektion der Lunge verliert sich auch gleichzeitig einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit. Eine schnelle und röchelnde Atmung ist hier häufig.

  • Asthma

Hunde mit Asthma erleben häufiger anfallsartige Luftnot. In den meisten Fällen wird es durch allergische Reaktionen, körperliche Anstrengung oder Hitze ausgelöst.

Verschiedene Atemprobleme können dazu führen, dass der Hund Luftnot hat. Zu erkennen ist es meist daran, dass er schneller atmet, die Atmung erschwert ist und er gleichzeitig unruhig wird. In schweren Fällen bekommen Hunde auch Panik und kollabieren.

Weitere potenzielle Ursachen
  • Zeckenbiss
  • Schwangerschaft
  • Eingeklemmter Nerv
  • Nebenwirkung von Medikamenten
  • Kälte oder Hitze
  • Leber- und Nierenprobleme
  • Krebserkrankungen
  • Arthritis
  • Sehschwäche
  • Herzprobleme
  • Vollmond

Meistgelesene Artikel:

  1. Die 25 coolsten Erfindungen für Hunde
  2. 31 originelle Geschenkideen für Hundebesitzer

Kevin

Hey, ich bin Kevin. Von Geburt an war ich mit einem schwarzen Labrador Retriever umgeben. Und mein liebster Schlafplatz als Kleinkind war das vorgewärmte Körbchen meines Hundes. Auf dieser Webseite teile ich meine jahrzehntelange Erfahrung und Leidenschaft für Hunde.