Schlafapnoe beim Hund | Symptome + Behandlung [2021]


Wenn Hunde im Schlaf häufiger kurze Atemaussetzer bekommen, dann ist von einer Schlafapnoe die Rede. Zumeist ist es daran zu erkennen, dass der Vierbeiner sehr regelmäßig und laut schnarcht. Zudem trifft es einige Hunderassen häufiger als andere.

Vor allem brachycephale Rassen haben Statistiken zufolge oft mit einer Schlafapnoe zu kämpfen. Damit sind Hunde mit einem flachen Gesicht und einer kurzen Schnauze gemeint.

Der Grund? Bei diesen Hunden ist zuchtbedingt häufig der Gaumen zu lang und der Nasenkanal verengt. Typische Beispiele dieser Hunde sind:

  • Französische Bulldogge
  • Boston Terrier
  • Pekingese
  • Cavalier King Charles Spaniel
  • Englische Bulldogge
  • Yorkshire Terrier [1]

Neben der Art der Rasse gilt auch Übergewicht als starker Risikofaktor einer Schlafapnoe. Zufälligerweise werden auch primär brachycephale Rassen schnell übergewichtig.

Hund

In Einzelfällen können auch Allergien dazu beitragen. Insbesondere dann, wenn dein Hund auf Dinge des alltäglichen Lebens allergisch reagiert.

Bei Verdacht gilt es hier einen Allergietest durchzuführen und die entsprechenden Allergene so gut es geht vorzubeugen. Denn eine Heilung gibt es hierfür bislang noch nicht.

In sehr seltenen Fällen können auch Anomalien oder Entwicklungsstörungen die Ursache sein. Das kann grundsätzlich jeden Hund treffen, ist jedoch vergleichsweise selten. [2]

In den meisten Fällen geht eine Schlafapnoe auf zuchtbedingte Atemprobleme zurück. Neben brachycephalen Rassen leiden aber auch häufiger übergewichtige Hunde sowie Vierbeiner mit Allergien an den Atemaussetzern im Schlaf.

Du machst dir Sorgen oder bist dir unsicher? Dann klicke hier, um den Live-Chat mit einem Tierarzt zu starten.

Symptome

Lautes und regelmäßiges Schnarchen sind das mit Abstand häufigste Anzeichen einer potenziellen Schlafapnoe bei Hunden. Weitere typische Symptome sind:

  • Unruhiger Schlaf
  • Nächtliche Luftnot
  • Gereiztheit tagsüber
  • Keuchen im Schlaf
  • Häufiges Aufwachen
  • Tagesmüdigkeit [3]

In Einzelfällen tritt die Schlafapnoe auch nur in einer bestimmten Schlafposition ein. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn Druck auf den Halsraum ausgewirkt wird.

In keinem Fall solltest du diese Anzeichen ignorieren. Denn unbehandelt erhöht eine Schlafapnoe das Risiko von Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Wenn Hunde mit einer Schlafapnoe zu kämpfen haben, dann schnarchen sie auch in der Regel sehr laut und regelmäßig. Zudem lässt es sich daran erkennen, dass der Schlaf im Allgemeinen unruhig ist, der Hund häufig aufwacht und tagsüber sehr müde ist.

Behandlung

Die Therapie einer Schlafapnoe richtet sich nach der vermuteten Ursache. Die folgenden Dinge werden hier am häufigsten empfohlen:

  • Gewichtsverlust

Je weniger Fett sich im Hals- und Rachenbereich befindet, desto weniger Druck wird auf die Luftröhre ausgewirkt. Eine Futterumstellung kann hier bereits als Lösung ausreichen.

  • Mehr Auslauf

Je mehr körperliche Auslastung dein Vierbeiner bekommt, desto besser läuft das Herz-Kreislauf-System sowie die Atmung. [4]

  • Neues Hundebett

Sollte die Schlafapnoe nur in einer bestimmten Schlafposition eintreten, dann kann auch bereits die Anschaffung eines neuen Körbchens das Problem lösen.

Hund
  • Luftbefeuchter

Erfahrungsberichten zufolge konnten einige Hundebesitzer auch bereits mit einem Luftbefeuchter in der Nähe des Hundebetts eine Besserung erzielen.

  • Medikamente

Wenn die vorherigen Methoden keine Wirkung haben, dann können die Atemwege des Hundes teilweise auch medikamentös geweitet werden. [5]

  • Operation

Sollte die Schlafapnoe auf verengte Atemwege zurückgehen, dann müssen diese unter Umständen operativ korrigiert werden. Vor allem bei brachycephalen Rassen ist das häufig.

Zur Behandlung einer Schlafapnoe werden Hunde zumeist auf eine Diät gesetzt, mehr Auslauf verschrieben und gar die Anschaffung eines neuen Hundebetts empfohlen. In schwerwiegenden Fällen können auch Medikamente oder gar eine Operation notwendig sein.

Kevin

Hey, ich bin Kevin. Von Geburt an war ich mit einem schwarzen Labrador Retriever umgeben. Und mein liebster Schlafplatz als Kleinkind war das vorgewärmte Körbchen meines Hundes. Auf dieser Webseite teile ich meine jahrzehntelange Erfahrung und Leidenschaft für Hunde.

Neueste Artikel