Hund hechelt abends | 11 Ursachen & Lösung [2021]


Wenn Hunde abends hecheln, dann geht das meist auf Stress oder Angst zurück. In Einzelfällen kann es aber auch auf Atemprobleme, Schmerzen, Allergien, Herzprobleme, hohe Temperaturen, eine Blutarmut, Demenz oder gar Vergiftungen hinweisen.

Vor allem bei sehr jungen und sehr alten Hunden kommt das öfters vor. Grund zur Sorge ist es allerdings nur in Ausnahmefällen. Also tief durchatmen an der Stelle.

Im Folgenden lernst du über die 11 häufigsten Ursachen für abendliches Hecheln sowie dessen typischen Symptome.

KOSTENLOSE FUTTERPROBEN GEFÄLLIG?

Mache hier einen Futtercheck.

#1 Stress

Hecheln ist nicht nur ein Kühlmechanismus, sondern hat auch gleichzeitig eine beruhigende Wirkung. Zu den häufigsten Auslösern gehören hier:

  • Laute Geräusche
  • Anwesenheit Fremder
  • Neuer Schlafplatz
  • Starke Unwetter
  • Ungewohntes Umfeld
  • Einsamkeit [1]

Alle diese Faktoren können dazu führen, dass ständig das Stresshormon “Cortisol” ausgeschüttet wird. Das ist auch primär für das Hecheln am Abend verantwortlich.

Hund hechelt

Der Grund? Cortisol erhöht den Bedarf an Wasser und führt daher leicht zu einer Dehydrierung. Weitere klassische Symptome von Stress sind:

  • Körperliche Unruhe
  • Nach hinten angelegte Ohren
  • Hund zittert
  • Nächtliches Umherwandern
  • Ständiges Wechseln des Liegeplatzes
  • Häufiges Ablecken der Lippen
  • Eingezogene Rute [2]

Zur Beruhigung ist Aufmerksamkeit hier am effektivsten. Langfristig gilt es jedoch den Auslöser herauszufinden, um proaktiv dagegen vorgehen zu können.

Verschiedene Stressfaktoren können am Abend dazu führen, dass Hunde zu hecheln beginnen. Zu erkennen ist es meist daran, dass der Hund unruhig ist, ständig den Liegeplatz wechselt, die Rute einzieht und auch die Ohren nach hinten angelegt sind.

#2 Allergien

Als grobe Faustregel kannst du dir bei Allergien die 20-2-Regel merken. Denn bis zu 20 % aller Hunde haben mit Allergien zu kämpfen und 2 % sogar mit Lebensmittelallergien. [3]

Die Auslöser allergischer Reaktionen sind sogenannte “Allergene”. Grundsätzlich kann alles ein Allergen sein. Die häufigsten Trigger sind jedoch:

  • Schimmelsporen
  • Chemikalien und Reinigungsmittel
  • Flöhe und deren Speichel
  • Zigarettenrauch
  • Pollen und Gräser
  • Haare anderer Tiere
  • Bestimmte Lebensmittel [4]

Bei Lebensmitteln gehören vor allem Gluten, bestimmte Proteine, Milch sowie Sojaprodukte zu den Auslösern. Hier kann ein Allergietest beim Arzt helfen.

Wenn das Hecheln ausschließlich abends auftritt, dann schränkt das die möglichen Allergene bereits stark ein. Typische weitere Symptome bei Allergien sind:

  • Plötzlicher Juckreiz
  • Schwellungen
  • Häufiges Niesen
  • Tropfende Nase
  • Ständiges Husten
  • Durchfall und Erbrechen
  • Wässrige Augen [5]

Bei schweren Beschwerden werden hier meist Antihistaminika verschrieben. Eine Heilung gibt es gegen Allergien jedoch nicht. Vorbeugung ist folglich die einzige Lösung.

Wenn Hunde abends Allergenen ausgesetzt werden, auf die sie allergisch reagieren, dann kann sich das unter anderem in häufigem Niesen und ständigem Hecheln äußern. Auch ein Juckreiz, Problemen mit der Nase oder gar plötzliches Erbrechen sind hier häufig.

#3 Atemprobleme

Einer der Nebeneffekte von Hecheln ist, dass dadurch gleichzeitig mehr Sauerstoff aufgenommen wird. Es kann daher auch auf bestehende Atemprobleme hinweisen.

  • Lungenentzündung

Die Lunge dient als eine Art Blasebalg für die Atmung. Durch eine Infektion verliert sie jedoch einen Teil ihrer Funktionalität, wodurch Hunde meist schneller atmen. [6]

  • Bronchitis

Die Bronchien bezeichnen die unteren Atemwege und können sich aufgrund von Viren oder Bakterien entzünden. Durch eine Bronchitis kommt auch weniger Sauerstoff in die Lunge.

Hund beim Hecheln
  • Kehlkopflähmung

Der Kehlkopf verbindet den Rachen mit der Luftröhre und verhindert ein Verschlucken. Bei Problemen kann es aber auch zu Kurzatmigkeit und einem abendlichen Hecheln kommen.

  • Schweres Übergewicht

Jedes Gramm an überschüssigem Fett drückt am Hals und Nacken gegen die Luftröhre. Vor allem Hunde mit einer kurzen Schnauze bekommen dadurch schnell Atemprobleme. [7]

  • Luftröhrenkollaps

Bei manchen Rassen können genetisch bedingt die Knorpel entlang der Luftröhre zu schwach sein, sodass es zu einem Kollaps kommt. Zu Probleme kommt es aber schleichend.

Da Hecheln auch zur Sauerstoffaufnahme dient, kann starkes oder ständiges Hecheln am Abend auch ein Ausdruck der Kurzatmigkeit sein. Sowohl eine Lungenentzündung, Kehlkopflähmung, Bronchitis oder gar Übergewicht kommen hier infrage.

Die 25 coolesten Erfindungen für Hunde

#4 Angst

In Abhängigkeit der Rasse gibt es bei Hunden ein großes Spektrum darüber wie ängstlich sie sind. Zu den häufigsten Ursachen gehören hier:

  • Anwesenheit fremder Personen
  • Dunkelheit
  • Gewalt in der Erziehung
  • Ungewohnte Stille
  • Abwesenheit des Herrchens
  • Starke Unwetter [8]

Trennungsangst ist hier mit Abstand am häufigsten vertreten. Studien zufolge sollen rund 17 % damit zu kämpfen haben. Vor allem zutrauliche Rassen sind davon betroffen. [9]

Zu erkennen ist Angst am Abend meist daran, dass der Hund hechelt und viel trinkt. Denn die ausgeschütteten Hormone erhöhen den Trinkbedarf. Weitere typische Symptome sind:

  • Häufiges Gähnen
  • Vermeidung von Augenkontakt
  • Hund versteckt sich
  • Eingezogene Rute
  • Abstehendes Fell am Rücken
  • Unruhiges Verhalten
  • Hund macht ins Haus [10]

Genauso wie bei Stress, so gilt es auch hier im ersten Schritt die Ursache herauszufinden. Anschließend kannst du deinen Vierbeiner Schritt-für-Schritt daran gewöhnen.

Wenn Hunde abends Angst empfinden, dann werden Hormone ausgeschüttet, die den Trinkbedarf erhöhen. Typisch ist deshalb, dass sie stark hecheln, viel trinken und sich unruhig verhalten. Auch eine eingezogene Rute oder plötzliche Inkontinenz sind hier häufig.

#5 Herzprobleme

Das Herz sorgt als Pumpe dafür, dass der gesamte Körper mit ausreichend Blut versorgt wird. Bei Herzproblemen kommt es daher meist zu einer Unterversorgung.

Das Problem? Im Blut selbst wird mithilfe der roten Blutkörperchen auch Sauerstoff transportiert. Typische Auslöser davon sind:

  • Erkrankung der Herzmuskeln
  • Herzklappenerkrankung
  • Dilatative Kardiomyopathie
  • Herzrhythmusstörung
  • Angeborene Störungen [11]
Hunde am Hecheln

Das Hecheln am Abend ist in diesem Fall nur der Versuch des Hundes die Sauerstoffversorgung aufrechtzuerhalten. Weitere typische Symptome sind:

  • Plötzliches Husten
  • Hund wird ohnmächtig
  • Schnelle Atmung
  • Hund läuft unruhig umher
  • Antriebslosigkeit
  • Schnelle Erschöpfung
  • Schwellung am Bauch [12]

Zur Diagnose und Behandlung rate ich hier den Tierarzt aufzusuchen. Dort angekommen wird meist das Blut untersucht, der Puls gemessen und ein EKG durchgeführt. [13]

Wenn das Herz von Hunden nicht mehr voll leistungsfähig ist, dann schränkt das auch die Sauerstoffversorgung ein. Betroffene Vierbeiner atmen deshalb tendenziell schneller oder hecheln abends gar, um die Organe weiterhin mit Sauerstoff versorgen zu können.

#6 Schmerzen

Wenn Hunde an Schmerzen leiden, dann solltest du nicht mit klaren Symptomen rechnen. Denn die Vierbeiner versuchen meist sämtliche Schmerzen zu verbergen. [14]

Dabei handelt es sich um einen Schutzmechanismus ihrer Vorfahren. Denn Wölfe können in der Natur keine Schwäche zeigen, ohne zur Zielscheibe anderer Raubtiere zu werden.

Zu den häufigsten Ursachen von Schmerzen gehören:

  • Zahnschmerzen
  • Ohrenentzündung
  • Arthritis
  • Blasenentzündung
  • Verletzungen [15]

Treten die Schmerzen am Abend auf, dann kann es auch abends zu einem Hecheln kommen. Weitere klassische Anzeichen von bestehenden Schmerzen sind:

  • Erhöhter Puls
  • Hund schläft mehr
  • Schnelle Atemfrequenz
  • Ständiges Fiepen
  • Plötzliches Humpeln
  • Unruhiges Verhalten
  • Hund verweigert Futter [16]

Um unnötige Schmerzen zu vermeiden, rate ich bei Verdacht umgehend den Tierarzt aufzusuchen. Auch dein Hund wird es dir danken – wenn auch stillschweigend.

Wird bei Hunden eine gewisse Schmerzgrenze überschritten, dann ist das meist am Verhalten erkennbar. Betroffene Hunde atmen meist schneller, werden unruhig, hecheln stark oder verweigern gar Futter. Unter anderem können die Symptome auch abends auftreten.

#7 Hohe Temperaturen

Im Vergleich zu Menschen reagieren Hunde deutlich empfindlicher auf Hitze. Denn einerseits isoliert ihr Fell im Vergleich zu unserer Haut die Körperwärme um ein Vielfaches besser.

Andererseits ist ihr Kühlungssystem auch nicht so effizient wie das unsere. Denn Hunde haben lediglich an den Pfoten ein paar Schweißdrüsen und nicht am gesamten Körper. [17]

Vor allem an heißen Sommertagen ist es vollkommen normal, dass Hunde abends hecheln, um sich abzukühlen. Weitere typische Ursachen sind:

  • Körbchen ist in der Nähe eines Heizkörpers
  • Hundebett ist zu warm für den Sommer
  • Fußbodenheizung ist zu warm
  • Hund wird nachts zugedeckt [18]
Hund hechelt

Zu einem wirklichen Problem wird es erst dann, wenn dein Hund kurz vor einem Hitzschlag steht. Erkennen kannst du das an den folgenden Symptomen:

  • Schneller Puls und Atmung
  • Starkes Hecheln
  • Trockenes Zahnfleisch
  • Körpertemperatur von über 39 °C
  • Hund atmet schwer
  • Koordinationsprobleme
  • Hund wirkt schwach
  • Plötzliches Erbrechen [19]

Hier gilt es zunächst den Hund mit kaltem Wasser abzukühlen. Anschließend rate ich umgehend den tierärztlichen Notdienst aufzusuchen, um Folgeschäden zu vermeiden.

Wenn Hunden abends zu heiß wird, dann äußert sich das meist an einer erhöhten Körpertemperatur, ständigem Hecheln und einer schnellen Atmung. Bei einem Hitzeschlag kann es auch zu Koordinationsproblemen oder plötzlicher Ohnmacht führen.

#8 Cushing-Syndrom

Das Cushing-Syndrom gehört zu den wenigen Erkrankungen, die in fast allen Fällen auf Tumorerkrankungen zurückgehen. Die zwei häufigsten Ursachen davon sind:

  • Tumor in der Hirnanhangsdrüse (80-90 %)
  • Tumor in den Nebennieren (10-20 %) [20]

In beiden Fällen sind die Symptome aber nahezu identisch. Der Körper des Hundes produziert und schüttet hier konstant zu viel vom Stresshormon Cortisol aus.

Zumeist ist es daran erkennbar, dass der Hund hechelt und zittert. Bei einigen Hunden treten die Symptome auch primär abends auf. Weitere typische Anzeichen hiervon sind:

  • Geschwollener Bauch
  • Häufiger Harndrang
  • Haarausfall
  • Ständiger Hunger
  • Konstante Müdigkeit
  • Schlechte Wundheilung [21]

Wird der Tumor frühzeitig diagnostiziert, dann kann er meist noch operativ entfernt werden. Zudem kommen hier oft auch Medikamente zur Regulierung der Hormone zum Einsatz.

Hunde mit einem Cushing-Syndrom haben unbehandelt mit einem konstant erhöhten Stresshormonspiegel zu kämpfen. Zu erkennen ist es meist daran, dass der betroffene Vierbeiner unruhig wird, abends hechelt, viel trinkt und Haarausfall bekommt.

Gratis Futterproben

#9 Demenz

Nicht nur bei Menschen, sondern auch bei unseren geliebten Vierbeinern gehört Demenz zum Alltag. Je nach Alter sollen zwischen ⅓ und ⅔ davon betroffen sein. [22]

In der Praxis führt es dazu, dass sowohl die geistige Leistungsfähigkeit als auch das Gedächtnis zunehmend nachlässt. Typische Anzeichen davon sind:

  • Unruhiger Schlaf
  • Hund wandert umher
  • Ignoranz bei Kommandos
  • Orientierungslosigkeit
  • Hund wirkt verwirrt
  • Weniger soziale Interaktionen
  • Mentale Abwesenheit [23]
Hechelnder Hund

Das Hecheln am Abend wird hier durch Angst ausgelöst. Denn wenn plötzlich alles neu und ungewohnt erscheint, dann geht das meist auch mit starker Angst einher.

Eine Heilung gibt es hierfür bislang leider noch nicht. Mit entsprechenden Intelligenz-Spielzeugen kann die Ausbreitung jedoch verlangsamt werden.

Zudem kommen meist Medikamente zum Einsatz, um einige der Beschwerden zu lindern. Für die Nachtaktivität kann auch eine extra Beleuchtung sinnvoll sein. [24]

Demente Hunde vergessen zunehmend ihre Umgebung sowie ihre Familie. Unter anderem triggert diese Vergesslichkeit häufig auch Angst, die mit einem abendlichen Hecheln einhergeht. Zu erkennen ist es meist daran, dass der Hund einen verwirrten Eindruck macht.

#10 Vergiftungen

Statistiken zufolge sollen Vergiftungen zu den häufigsten Beweggründen gehören, warum Hundebesitzer den Tierarzt aufsuchen. Denn was viele nicht wissen?

Viele der üblichen Lebensmittel führen bei Hunden zu Vergiftungen. Auch jene, die bei Menschen als “gesund” gelten. Die häufigsten Auslöser sind hier:

  • Zwiebeln und Knoblauch
  • Reinigungs- und Waschmittel
  • Trauben und Rosinen
  • Medikamente von Menschen
  • Alkohol und Hopfen
  • Rattengift und Insektizide [25]

Je nach Art und Zeitpunkt der Vergiftung kann es sich auch abends durch eine erhöhte Trinkmenge und einem starken Hecheln äußern. Weitere klassische Symptome sind:

  • Plötzliches Zittern
  • Hund sabbert stark
  • Durchfall
  • Ständiges Würgen
  • Antriebslosigkeit
  • Schaum am Mund
  • Muskelzuckungen [26]

Hier handelt es sich um einen tierärztlichen Notfall, der sofortige Behandlung erfordert. Denn unbehandelt können Vergiftungen zu schweren Organschäden führen.

Wenn Hunde aus Versehen toxische Dinge verschlucken, dann kann es je nach Menge zu Vergiftungserscheinungen kommen. Unter anderem kann sich das in einem Zittern und einem Hecheln am Abend äußern. Hier gilt es umgehend den Tierarzt aufzusuchen.

#11 Blutarmut

Neben Atembeschwerden können auch Erkrankungen des Bluts die Sauerstoffzufuhr einschränken. Genauer gesagt dann, wenn zu wenige rote Blutkörperchen vorhanden sind.

Hier sprechen Ärzte von einer “Blutarmut”. In den meisten Fällen soll es genetisch bedingt sein. Weitere typische Ursachen sind:

  • Cushing-Syndrom
  • Innere Entzündungen
  • Blutverlust durch Unfälle
  • Innere Verletzungen
  • Blutsaugende Parasiten
  • Staupe
  • Medikamente [27]
Hund am Hecheln

Betroffene Hunde atmen hier meist schneller und hecheln viel, um den Sauerstoffmangel auszugleichen. Auch abends können die Symptome auftreten. Dazu gehören:

  • Appetitlosigkeit
  • Blasser werdendes Zahnfleisch
  • Schwerfällige Atmung
  • Hund erschöpft schnell
  • Hoher Puls
  • Plötzliches Erbrechen
  • Blut im Stuhl [28]

Sollte der Blutmangel genetisch bedingt sein, dann kommen meist Medikamente zum Einsatz. Ansonsten entscheidet die Ursache über die Art der Behandlung.

Bei Hunden mit Blutarmut kommt häufig nicht genügend Sauerstoff in den Organen an. Bei Beschwerden am Abend kann das auch dazu führen, dass Hunde stark zu hecheln beginnen. Zudem ist es meist auch daran zu erkennen, dass das Zahnfleisch blass wird. 

Seltene Ursachen
  • Schwangerschaft
  • Sundowners-Syndrom
  • Hormonstörungen
  • Sehschwäche
  • Dehydrierung
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Kalziummangel
  • Medikamente [29]

Meistgelesene Artikel:

  1. Die 25 coolsten Erfindungen für Hunde
  2. 31 originelle Geschenkideen für Hundebesitzer

Kevin

Hey, ich bin Kevin. Von Geburt an war ich mit einem schwarzen Labrador Retriever umgeben. Und mein liebster Schlafplatz als Kleinkind war das vorgewärmte Körbchen meines Hundes. Auf dieser Webseite teile ich meine jahrzehntelange Erfahrung und Leidenschaft für Hunde.