Hund gähnt ständig | 9 Gründe + Lösung [2021]


Gähnen ist ein unfreiwilliges tiefes Einatmen und in den meisten Fällen harmlos. Ständiges Gähnen kann bei Hunden dagegen auch ein Symptom von Angst, Stress und Hitze sein. Zudem ist es auch häufiger ein Zeichen der Zuneigung und Vorbereitung.

Sollte dein Hund während dem vielen Gähnen im Körbchen liegen, dann steckt in aller Regel Müdigkeit dahinter. In diesem Fall geht es auch oft mit einem Schmatzen einher.

Auch beim Streicheln und Kraulen gähnen Hunde instinktiv häufiger. Hier ist das Gähnen lediglich ein Zeichen der Zufriedenheit.

Es gibt allerdings auch noch 9 weitere Gründe für exzessives Gähnen.

KOSTENLOSE FUTTERPROBEN GEFÄLLIG?

Mache hier einen Futtercheck.

#1 Erhöhung der Aufmerksamkeit

Normalerweise atmen Hunde rund 1,5-2 Sekunden ein und in etwa die gleiche Zeit aus. Beim Gähnen atmen sie dagegen durchschnittlich ganze 6 Sekunden ein. [1]

Das Resultat? Es kommt innerhalb kurzer Zeit rund die 3-fache Menge an Sauerstoff im Gehirn an, wodurch es aktiver und konzentrierter arbeiten kann.

Wenn du so willst, dann ist Gähnen also wie eine Art Lachgaseinspritzung beim Auto. Oft zu gähnen dient deinem Hund daher zur Steigerung der Aufmerksamkeit.

#2 Stress

Hunde verfügen im Vergleich zum Menschen deutlich weniger Kommunikationsmittel. Bellen kann deshalb beispielsweise eine Warnung sowie ein Freudenschrei sein.

Genauso wie vieles Gähnen ein Anzeichen für Stress sein kann. Typische weitere Symptome sind hier:

  • Zittern und Unruhe
  • Starkes Hecheln
  • Winseln und Jaulen [2]

In diesem Fall gilt es die Stressquelle zu identifizieren und eliminieren. Zudem ist Aufmerksamkeit das effektivste Mittel bei gestressten Hunden.

#3 Zuneigung

Hunde sind sehr empathische Lebewesen und kopieren daher viele Verhaltensweisen von uns Menschen, um Rapport herzustellen.

Während zur Beziehung zwischen Mann und Frau ab und zu ein “Ich liebe dich” dazugehört, darf in einer Hund-Mensch-Beziehung das Gähnen nicht fehlen. [3]

In diesem Fall ist das viele Gähnen ein Zeichen für die enge Verbundenheit mit ihrem Herrchen. Das erklärt auch, warum Hunde in Gegenwart von Menschen häufiger Gähnen.

Hund gähnt

#4 Beschwichtigung

Wenn dein Hund vor allem beim Kontakt mit weiteren Hunden gähnt, dann ist das meist ein Zeichen der Beschwichtigung. Es ist aber kein Zeichen der Unterwerfung. [4]

Viel mehr ist es ein “Hör zu, ich will keine Probleme”. Am häufigsten siehst du das beim Kontakt mit Rassen, die von Natur aus sehr dominant sind.

Dazu gehören insbesondere alle Doggenarten sowie auch viele größere Schäfer- und Wachhunde.

#5 Frustration

Sollte dein Hund beim Training oder in der Hundeschule ständig gähnen, dann sind dafür meist die folgenden Gründe verantwortlich:

  • Frustration
  • Überforderung
  • Verwirrtheit
  • Unterforderung

Hunde haben von Natur aus einen Drang ihr Herrchen zufriedenzustellen. Wenn sie aber Kommandos nicht verstehen und gleichzeitig Druck spüren, dann sind sie oft frustriert.

Das viele Gähnen dient hier also dem Druckabbau. Es kann dir zudem auch Rückschlüsse auf die Effektivität deiner Trainingsmethode geben. [5]

Die 25 coolesten Erfindungen für Hunde

#6 Hitze

In einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass Menschen im Winter weniger oft gähnen. Das soll daran liegen, dass uns die kalte Luft beim Einatmen zu stark abkühlen könnte. [6]

Die Schlussfolgerung der Forscher war in diesem Kontext, dass Gähnen gleichzeitig eine natürliche Kühlfunktion des Körpers bei zu warmen Temperaturen sein könnte.

Heißt konkret: Sollte dein Hund viel gähnen, dann könnte eine zu hohe Raumtemperatur dahinterstecken.

Gähnender Hund

#7 Vorbereitung

Sollte dein Hund auf allen Vieren stehen, sich strecken und dabei gleichzeitig gähnen, dann dient es meist als Aufwärmung für die folgende körperliche Betätigung.

Dieses Verhalten haben Hunde von ihren Vorfahren geerbt. Denn zu jeder Zeit könnte ein Wolf in der Natur von anderen Raubtieren angegriffen werden.

Durch das ständige Gähnen und Dehnen hält er sich nicht nur wach, sondern bereitet sich auch für einen potenziellen Sprint vor. [7]

#8 Angst

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass du insbesondere vor Präsentationen gähnen musst? Das liegt daran, dass Angst und Nervosität ebenfalls ein Trigger ist.

Sollte dein Hund vor Angst viel Gähnen, dann zeigt sich das allerdings meist noch in weiteren Symptomen:

Bei sehr empathischen Hunden kann es auch ein Hinweis auf Trennungsangst sein. Im Warteraum beim Tierarzt fangen dagegen fast alles Rassen mit Gähnen an.

#9 Ansteckung

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass du selbst häufig gähnen musst, wenn du andere Menschen gähnen siehst?

Das liegt daran, dass Gähnen ansteckend ist. Und zwar nicht nur zwischen Menschen, sondern auch zwischen Affen und Hunden. [9] Gähnst du vielleicht sehr oft?

Fun Fact: Während dem Schreiben dieses Artikels musste ich ungelogen mehr als 100 Mal gähnen. Vor allem beim Heraussuchen der Bilder.

Meistgelesene Artikel:

  1. Die 25 coolsten Erfindungen für Hunde
  2. 31 originelle Geschenkideen für Hundebesitzer

Kevin

Hey, ich bin Kevin. Von Geburt an war ich mit einem schwarzen Labrador Retriever umgeben. Und mein liebster Schlafplatz als Kleinkind war das vorgewärmte Körbchen meines Hundes. Auf dieser Webseite teile ich meine jahrzehntelange Erfahrung und Leidenschaft für Hunde.