Hund riecht nach Fisch | 7 Gründe + Lösung [2021]


Die Ursache für einen Fischgeruch beim Hund ist maßgeblich von der betroffenen Stelle abhängig. Die häufigsten Auslöser sind dabei Bakterien, Pilze sowie eine Analdrüseninfektion. Es kann aber auch ein Hinweis für weitere Erkrankungen sein.

Zu den harmloseren Ursachen für das “Eau de Fisch” gehören das Fressen von Müll, das Herumwälzen in Kot sowie eine mangelnde Zahnhygiene.

Hier zunächst ein grober Überblick:

Betroffene Stelle:Mögliche Ursache:
FellPilzbefall, mangelnde Hygiene, Entzündungen
UrinHarnwegsinfektion, Gebärmutterentzündung, Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen
AtemKaries, Magenverstimmung, Zahnverfall, Diabetes, Parodontitis, Lebererkrankungen
Pfoten & OhrBakterielle Entzündung, Pilzinfektion
AfterAnaldrüsenentzündung
GeschlechtsorganBakterielle Entzündung, Pilzinfektion
StuhlgangDarmerkrankung, Refluxkrankheit, Parasiten

Dann lass uns die einzelnen Körperstellen nun gemeinsam durchgehen.

KOSTENLOSE FUTTERPROBEN GEFÄLLIG?

Mache hier einen Futtercheck.

#1 Fell

Bei einigen Hunden riecht das Fell von Natur aus strenger als bei anderen. Das wird primär durch die folgenden Faktoren bestimmt:

  • Rasse
  • Geschlecht
  • Alter
  • Futter
  • Hygiene
  • Faltigkeit [1]

Viele Wasserhunde haben beispielsweise ein deutlich öligeres Fell. Dadurch können sie selbst im kalten Wasser längere Zeit verbringen. Gleichzeitig stinkt es aber auch mehr.

Genauso wie sich bei sehr faltigen Hunde wie beispielsweise bei Bulldoggen und Shar-Peis Dreck deutlich leichter ansammeln kann.

Ein Fischgeruch wird dagegen fast immer durch die Ansammlung von Bakterien ausgelöst. Mögliche Ursachen dafür sind:

  • Pilzbefall
  • Mangelnde Hygiene
  • Zu häufiges Baden
  • Hautentzündungen

Sollte der Geruch durch mangelnde Hygiene entstehen, dann hilft ein spezielles Hundeshampoo wie dieses hier von Amazon. Damit sollte es im Nu verschwunden sein.

Bei einem Pilzbefall kommt es in aller Regel noch zu weiteren Symptomen wie beispielsweise rötlicher Haut, einem starken Juckreiz und schuppiger Haut. [2]

Zur Behandlung kommt hier meist eine Kombination aus speziellen Shampoos und Medikamenten zum Einsatz. Der Tierarzt kann hierbei helfen.

Sollte das Fell des Hundes nach Fisch riechen, dann ist dafür meist ein Pilzbefall oder eine mangelnde Hygiene verantwortlich. In beiden Fällen können spezielle Shampoos eine Abhilfe schaffen. In gravierenden Fällen sind auch Medikamente notwendig.

Hund beim Tierarzt

#2 Urin

Obwohl die Ernährung von Hunden sich gravierend von unserer unterscheidet, so ist ihre Zusammensetzung des Urins unserer sehr ähnlich.

Bei einer bestehenden Harnwegsinfektion können jedoch sowohl der Urin als auch das Geschlechtsorgan selbst einen fischigen Geruch annehmen.

Auch dafür ist eine Ansammlung von Bakterien verantwortlich. Typische weitere Symptome sind hier: 

  • Trüber oder blutiger Urin
  • Plötzliche Inkontinenz
  • Ständiges Lecken zwischen den Beinen
  • Winseln beim Urinieren [3]

Harnwegsinfektionen gehören zu den häufigsten Beschwerden bei Hunden. Sie machen Studien zufolge rund 14% aller Besuche beim Tierarzt aus. [4]

Hündinnen sind hiervon im Übrigen deutlich häufiger betroffen als Rüden. Denn bei Rüden ist die Harnröhre länger, sodass Bakterien schlechter eindringen können.

Zur Behandlung kommen hier meist Antibiotika zum Einsatz. Damit sollte die Entzündung sowie der Fischgeruch binnen weniger Tage verschwunden sein. [5]

Darüber hinaus kann es sich bei Hündinnen auch um eine Gebärmutterentzündung handeln. Typische Symptome davon sind:

  • Ungewöhnlicher Ausfluss
  • Teilnahmslosigkeit
  • Gekrümmte Körperhaltung
  • Appetitlosigkeit [6]

In den allermeisten Fällen wird hier zur Behandlung eine Kastrierung empfohlen. Denn rund 75% aller Hunde bekommen die gleiche Entzündung erneut. [7]

In sehr seltenen Fällen kann ein fischiger Uringeruch auch auf Leber- und Nierenerkrankungen zurückgehen. Hier solltest du umgehend den Tierarzt aufsuchen.

Sollte der Urin des Hundes nach Fisch stinken, dann handelt es sich zumeist um eine Harnwegsinfektion oder Gebärmutterentzündung. Hündinnen sind davon vergleichsweise deutlich häufiger betroffen als Rüden. Die Behandlung erfolgt hier je nach Schweregrad.

Die 25 coolesten Erfindungen für Hunde

#3 Atem

Wenn das Hundefutter oder die Leckerlis Fisch enthalten, dann riecht nach dem Essen auch folglich der Atem danach. Weitere mögliche Ursachen sind hier:

  • Karies und Zahnverfall
  • Magenverstimmung
  • Supplementierung mit Fischöl
  • Fressen von Müll und Kot
  • Zuckerkrankheit (“Diabetes”)
  • Lebererkrankungen
  • Entzündungen des Zahnfleischs (“Parodontitis”)
  • Fischreste zwischen den Zähnen

In den meisten Fällen geht der Geruch hier auf eine mangelnde Zahnpflege zurück. Studien zufolge sollen sogar ganze 84% aller Hunde von Parodontitis betroffen sein. [8]

Typische Symptome davon sind:

  • Braun-gelbe Schicht auf den Zähnen
  • Rotes geschwollenes Zahnfleisch
  • Fischiger und fauler Mundgeruch
  • Größere Mengen an Zahnstein

Zur Behandlung kann eine solche Hunde-Zahnpasta von Amazon helfen. Einfach auf eine handelsübliche Zahnbürste auftragen und die Zähne sowie das Zahnfleisch sanft putzen.

Zur Vorbeugung sind zudem Zahnpflege-Spielzeuge ideal. Tolle Produkte wie beispielsweise diesen Zahnpflege-Ball findest du bereits ab 4 € bei Amazon.

Sollte dein Hund nicht nur einen fischigen Atem haben, sondern auch häufiger rülpsen und Blähungen bekommen, dann können auch Lebensmittelallergien dahinterstecken. [9]

In diesem Fall hilft ein qualitativ hochwertiges hypoallergenes Futter. Vor der Wahl solltest du jedoch zunächst einen Allergietest machen, um die Allergene zu identifizieren.

Sollte der Atem des Hundes nach Fisch riechen, dann sind dafür zumeist Lebensmittelallergien oder eine mangelnde Zahnhygiene verantwortlich. Durch Zahnpflegemittel und einen Futterwechsel kann das relativ leicht behoben werden.

Lachender Hund

#4 Pfoten & Ohr

Sollte es am Ohr oder zwischen den Pfoten des Hundes nach Verdorbenem oder gar Fisch stinken, dann sind dafür meist bakterielle- oder Pilzinfektionen verantwortlich.

Ausgelöst wird es häufig durch unzureichendes Abtrocknen nach dem Baden. Vor allem Wasserhunde und Hunde mit Schlappohren sind davon oft betroffen.

Typische Symptome sind hier:

  • Rötung am Ohr
  • Häufiges Kopfschütteln
  • Krustige Haut
  • Ständiges Kratzen
  • Schwellung im Ohr [10]

Zur Behandlung entnimmt der Tierarzt zunächst eine Probe vom Ohr, um herauszufinden, ob es sich um einen Pilzbefall oder eine bakterielle Entzündung handelt.

Während eine Pilzinfektion meist mithilfe von Cremes behandelt wird, werden bei bakteriellen Entzündungen Antibiotika bevorzugt. [11]

Wichtig ist nur, dass du schnell handelst. Denn unbehandelt können diese Infektionen zu einem permanenten Hörschaden führen.

Ein Fischgeruch am Ohr oder den Pfoten geht meist auf Bakterien oder Pilze zurück. Während die Symptome davon relativ ähnlich sind, ist für die Behandlung eine Diagnose entscheidend. Hier sollte deshalb der Tierarzt konsultiert werden.

Gratis Futterproben

#5 After

Hunde haben links und rechts an ihrem Hintern Duftdrüsen – die sogenannten “Analdrüsen”. Diese sind mit einer gelb-grauen Flüssigkeit gefüllt, die nach Fisch riecht.

Das ist übrigens auch der Grund, warum sich Hunde am Hintern beschnüffeln. Denn in diesem Sekret sind Pheromone enthalten, welche Hunden verschiedenste Informationen über das Geschlecht und die Paarungsbereitschaft geben. 

Normalerweise entleeren sich diese Drüsen nur beim Stuhlgang. Starke Angst oder Stress kann jedoch dazu führen, dass die stinkende Substanz auch im Alltag austritt. [12]

Hier reicht einfaches Aufwischen meist aus. Für eine gründlichere Reinigung kannst du die Analdrüsen auch ausdrücken. Anleitungen findest du dazu auf YouTube.

In einigen Fällen können sich diese Drüse auch entzünden. Auch hier äußert es sich in einem fischigen Geruch. Zudem kommt es meist du folgenden Symptomen:

  • Ständiges Lecken am Hintern
  • Aufstöhnen beim Stuhlgang
  • Hund rutscht mit dem Hintern am Boden entlang
  • Verhärtung oder Schwellung am After
  • Blut im Stuhl

Kleine Hunderassen sind davon häufiger betroffen als größere Hunde. Zudem trifft es auch öfter übergewichtige Hunde sowie Vierbeiner mit Lebensmittelallergien. [13]

Zur Behandlung werden die Analdrüsen vom Tierarzt meist manuell entleert. Bei Entzündungen kommen zudem häufig antiseptische Cremes und Antibiotika zum Einsatz.

In Extremfällen müssen die Drüsen alle paar Wochen entleert werden oder gar operativ entfernt werden. Das ist jedoch relativ selten. [14]

Für einen Fischgeruch am After sind meist die Analdrüsen verantwortlich. Bei großem Stress oder einer Entzündung sondern diese ein sehr übel riechendes Sekret aus. Zur Behandlung hilft hier das Entleeren der Drüsen, eine gründliche Reinigung sowie antiseptische Cremes.

Hund mit Tierarzt

#6 Geschlechtsorgan

Sollte der Fischgeruch zwischen den Beinen einer Hündin auftreten, dann kann es sich auch um eine Vaginitis handeln – also eine Entzündung des weiblichen Geschlechtsorgans.

Ausgelöst wird es zumeist durch Bakterien oder eine Pilzerkrankung. Unkastrierte Hündinnen sind davon häufiger betroffen.

Zu den häufigsten Anzeichen gehören hier:

  • Häufiges Urinieren
  • Ungewöhnlicher Ausfluss
  • Ständiges Lecken
  • Rötung und Schwellung [15]

Zur Behandlung wird hier meist eine Kombination aus zweimaligem täglichen Baden, antiseptische Cremes sowie Antibiotika empfohlen. [16]

Damit sollten die Beschwerden sowie der Geruch binnen weniger Tage verschwunden sein. Am häufigsten tritt es im Übrigen bei jungen Hündinnen nach ihrer ersten Periode auf.

Ein nach Fisch stinkender Geruch vom Geschlechtsorgan einer Hündin kann auf eine bakterielle Entzündung oder einen Pilzbefall hinweisen. In beiden Fällen helfen spezielle Cremes sowie entzündungshemmende Medikamente.

#7 Stuhlgang

Sollte der Kot des Hundes ohne eine vorherige Fischmahlzeit plötzlich einen fischigen Geruch annehmen, dann können dafür mehrere Ursachen infrage kommen:

  • Darmerkrankungen
  • Parasiten
  • Hund hat Müll gefressen
  • Refluxkrankheit

Die Refluxkrankheit ist eine chronische Erkrankung, bei welcher ein Teil der Magensäure ständig in die Speiseröhre fließt. Diese wird dadurch stark gereizt.

Typische Symptome sind hier:

  • Ständiges Lecken am Maul
  • Appetitlosigkeit
  • Nach Fisch riechender Kot
  • Ständiges Husten [17]

Handelt es sich hier um einen Dauerzustand, dann solltest du dringend den Arzt aufsuchen. Dieser wird meist eine Stuhlprobe entnehmen, um die Ursache herauszufinden.

Teilweise kann auch ein Ultraschall des Bauchraums notwendig sein. Die Behandlung leitet sich anschließend auf Basis der zugrundeliegenden Ursachen ab. [18]

Sollte der Stuhlgang des Hundes nach Fisch riechen, dann können dafür mehrere Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts verantwortlich sein. Zur Diagnose und Behandlung sollte hier umgehend der Tierarzt aufgesucht werden.

Meistgelesene Artikel:

  1. Die 25 coolsten Erfindungen für Hunde
  2. 31 originelle Geschenkideen für Hundebesitzer

Kevin

Hey, ich bin Kevin. Von Geburt an war ich mit einem schwarzen Labrador Retriever umgeben. Und mein liebster Schlafplatz als Kleinkind war das vorgewärmte Körbchen meines Hundes. Auf dieser Webseite teile ich meine jahrzehntelange Erfahrung und Leidenschaft für Hunde.