39 große Hunde, die nicht haaren | Mit Bildern [2022]


Grundsätzlich haben große Rassen mehr Haarwurzeln als kleine Rassen und haaren daher mehr. Es gibt aber auch große Hunde, die sehr wenig oder nahezu gar nicht haaren.

Im Folgenden habe ich alle nichthaarenden Hunderassen nach ihrer Größe sortiert. Das kann dir die Suche nach dem passenden Vierbeiner erleichtern.

Kleine Hunde
Mittelgroße Hunde
Alle Hunde

Du bist auf der Suche nach einem möglichst großen Hund, der nicht haart? Dann bist du hier richtig. Lass uns die Vierbeiner nun etwas genauer unter die Lupe nehmen.

#1 Greyhound

Greyhound

Der Greyhound ist ein ruhiger, großer Windhund mit einer langen Schnauze. Die große Hunderasse aus England haart nicht, bellt selten und ist gut trainierbar. [1

Die jagdfreudigen Vierbeiner gehören mit 72 km/ Std. zu den schnellsten Hunden. Bereits nach etwa 30 m sind Greyhounds in der Lage, die Höchstgeschwindigkeit zu erreichen.

In der Wohnung verhalten sie sich ruhig und unauffällig. Sie schlafen in der Regel 18 Std. und benötigen – trotz ihrer Größe – kaum Platz. Sie sind sanftmütige Begleiter mit Jagdtrieb.

Fun Fact: Diese Rasse gehört eindeutig zu den Schlafmützen unter den Hunden. Denn sie schlafen nicht nur verhältnismäßig viel, sondern tun dies meist sogar mit offenen Augen.

#2 Riesenschnauzer

Riesenschnauzer

Der Riesenschnauzer ist eine große Hunderasse aus Deutschland. Vom Wesen sind die Vierbeiner hartnäckig, dominant und Fremden gegenüber skeptisch. [2]

Die großen Hunde haaren nicht, bellen wenig und brauchen viel Auslauf. Insgesamt sind sie gut trainierbar und zutraulich zur Familie. Auch als Polizeihunde werden sie oft eingesetzt. 

Als Wachhunde eignen sich die großen Vierbeiner sehr gut. Sie sind territorial und kommen gut mit Kälte aus. Leider können sie schlecht alleine bleiben und sollten in erfahrene Hände.

Fun Fact: Riesenschnauzer haben einen langen Bart, der sich beim Trinken wie ein Schwamm mit Wasser vollsaugt. Sie hinterlassen daher regelmäßig große Wasserpfützen im Haus.

#3 Bearded Collie

Bearded Collie

Der Bearded Collie ist ein selbstsicherer, wachsamer Vierbeiner aus Schottland. Der große Hund ist sehr gut trainierbar, hat einen mittelmäßigen Jagdtrieb und haart nicht. [3]

Bearded Collies brauchen viel Auslauf. Sie wurden ursprünglich als Schäferhund gezüchtet, sind aber heute vorwiegend als Familienhunde beliebt. Anfänger kommen gut mit ihnen aus.

Die Vierbeiner kommen gut mit Kindern, fremden Hunden und Menschen klar. Sie lieben Action und Beschäftigung. Häufig haben sie einen starken Hüteinstinkt und wollen arbeiten.

Fun Fact: Wie der Name dieser Rasse verrät, haben die Vierbeiner einen Bart, der regelmäßig gestutzt werden sollte. Dieser wird sonst schnell so lang, dass er dem Hund beim Fressen und Trinken im Weg hängt.

#4 Irish Water Spaniel

Irish Water Spaniel

Der Irish Water Spaniel ist ein verspielter, neugieriger Vierbeiner. Der große Hund ist dafür bekannt, hart zu arbeiten, einen starken Jagdtrieb zu haben und nicht zu haaren. [4

Unter den 23 Spaniel-Rassen ist dieser Vierbeiner die größte. Die hypoallergenen Tiere eignen sich als Wachhunde, sind aber weniger für die Wohnung und Anfänger geeignet. 

Dennoch sind es tolle Familienhunde. Sie verstehen sich gut mit Kindern und großen Haustieren. Kleinere Haustiere sind oft problematisch, weil sie ihren Jagdtrieb triggern. 

Fun Fact: Dieser Vierbeiner wird auch als “Rat Tail Spaniel” bezeichnet. Er besitzt einen sehr dünnen, langen, unbehaarten Schwanz – wie der von Ratten. 

#5 Bergamasker Hirtenhund

Bergamasker Hirtenhund

Der Bergamasker Hirtenhund ist eine Schäferhund-Rasse aus Italien. Der bärtige große Hund hat viel Fell, haart aber nicht. Sein Fell gleicht eher platten Dreadlocks. [5

Für Allergiker ist diese Hunderasse daher ideal. Der Vierbeiner wiegt ausgewachsen bis zu 38 kg und wird 13-15 Jahre alt. Seinen Besitzern gegenüber zeigt er sich beschützerisch.

Fremden gegenüber ist der große Hund meist skeptisch. Für das Leben im Apartment ist der aktive Bergamasker eher nicht geeignet. Er lernt schnell, ist aber oft dickköpfig. 

Fun Fact: Bergamasker Hirtenhunde sind sogar im Schlaf extrem aufmerksam und wachsam. Den Hunden wird deshalb nachgesagt, dass sie nicht schlafen, sondern eher im “Wachkoma” liegen.

#6 Cane Corso Italiano

Cane Corso Italiano

Der Cane Corso ist ein Vierbeiner mit einem starken Jagdtrieb und extrovertierten Wesen. Dieser große Hund haart nicht, ist gut trainierbar und braucht viel Auslauf. [6]

Früher wurde diese Hunderasse als Wach- und Schutzhund eingesetzt. Heute wird sie mehr als Familienhund gehalten. Doch für die Haltung in Apartments ist sie nicht geeignet. 

Auch Erstbesitzer sollten Respekt vor diesem großen, schweren Tier haben. Besonders bei der Haltung mit Kindern ist eine frühe und umfangreiche Sozialisierung wichtig. 

Fun Fact: Der erste Eindruck täuscht? Nicht bei diesen Vierbeinern. Sie verhalten sich meist genau so, wie sie auch aussehen: selbstbewusst, draufgängerisch und jagdfreudig.

#7 Bouvier des Flandres

Bouvier des Flandres

Der Bouvier des Flandres ist ein belgisch/französischer Vierbeiner, der ursprünglich als Schäfer- und Wachhund eingesetzt wurde. Noch heute eignet er sich als Wachhund. [7

Doch auch als Polizei- oder Familienhund ist dieser sehr gut trainierbare Vierbeiner gut geeignet. Der große Hund hat einen geringen Jagdtrieb, bellt viel und haart nicht. 

Dafür gelten diese Hunde als sehr stark und ausdauernd. Entsprechend benötigen sie Auslauf sowie mentale & körperliche Beschäftigung. Für Anfänger sind die Tiere ungeeignet. 

Fun Fact: Wenn es ein Gegenteil von “pflegeleicht” gibt, dann verdient der Bouvier des Flandres mit seinem Fell diesen Titel. Das Fell dieser Rasse ist ein Drecksammler und kaum sauber zu halten.

#8 Podenco Ibicenco

Podenco Ibicenco

Der Podenco stammt aus Ibiza und ist ein intelligenter, unabhängiger und schneller Vierbeiner. Es ist umstritten, ob es sich bei ihm um eine Windhunderasse handelt. [8]

Der große Hund haart nicht und zählt mit 64 km/h zur fünftschnellsten Hunderasse. Er versteht sich meist gut mit Kindern und anderen Hunden. Zu Hause zeigt er sich ruhig.

Draußen hingegen sind Podencos sehr hibbelig und wild. Sie haben einen starken Jagdtrieb und können sehr hoch springen. Trotzdem sind sie als Familienhunde beliebt. 

Fun Fact: Wäre der Podenco ein Auto, dann hätte er definitiv einen Kühldefekt. Denn bei Aktivitäten überhitzen die Tiere sehr schnell und brauchen regelmäßige Pausen, um sich – wortwörtlich – abzukühlen.

#9 Curly Coated Retriever

Curly Coated Retriever

Der Curly Coated Retriever ist ein englischer Wasserhund mit einem starken Jagdtrieb. Der große Hund haart nicht, ist sehr gut trainierbar und braucht sehr viel Auslauf. [9]

Ursprünglich wurde der Vierbeiner als Jagdhund für Land- und Wasservögel eingesetzt. Als Familienhund eignet sich der zutrauliche, loyale Retriever gut. Mit Kindern kommt er gut aus.

Außerdem ist er auch verträglich mit anderen Hunden. Generell ist er ein toller Hund für Erstbesitzer. Die Vierbeiner lieben Beschäftigung und sind sehr intelligent. 

Fun Fact: Curly Coated Retriever haben extrem starke Locken, überall, außer im Gesicht. Da ist ihr Fell komplett glatt. 

#10 Komondor

Komondor

Der Komondor ist ein großer weißer Hund, der nicht haart. Statt weichem Fell, hat dieser Vierbeiner als erwachsener Hund starke Dreadlocks, die bis zu 27 cm lang werden. [10]

Bekannt sind diese ausdauernden Vierbeiner auch als ungarischer Schäferhund oder laufender Wischmopp. Mit einer Schulterhöhe von 76 cm sind sie so groß wie Windhunde. 

Dafür sind sie aber viel robuster und muskulöser. Weltweit haben sie unter allen Hunderassen das schwerste Fell. Einmal durchnässt braucht es 2-3 Tage um zu trocknen. 

Fun Fact: Das lange, dichte Fell dieser Schäferhunde diente früher bei ihrer Arbeit primär als Tarnanzug. Damit konnten die Hunde beim Hüten der Schafe einen angreifenden Wolf von der Seite überraschen. Außerdem bewahrte ihr dichtes Fell vor Bissverletzungen. 

#11 Plott Hound

Plott Hound

Der Plott Hound ist ein Vierbeiner aus den USA. Gezüchtet wurde er als Spürhund für die Jagd auf Bären. Er ist sehr athletisch, hat eine muskulöse Figur und Tiger-ähnliches Fell. [11

Die große Hunderasse haart nicht, bellt sehr wenig und hat sehr starken Jagdtrieb. Selten wird sie als Familienhund gehalten. Besser geeignet ist diese als Wach- oder Polizeihund. 

Eine dominante Erziehung und frühe Sozialisierung gehört bei diesen territorialen Tieren zum Pflichtprogramm. Weltweit gilt der Plott Hound als einer der unbeliebtesten Hunde überhaupt. 

Fun Fact: Dabei ist dieser Vierbeiner ein wahres Gesangstalent. Wer sagt, dass Gebell immer gleich klingen muss und eintönig ist? Der Plott Hound beweist, dass Hunde sogar in unterschiedlichen Oktaven bellen können.

#12 Redbone Coonhound

Redbone Coonhound

Der Redbone Coonhound ist ein amerikanischer Vierbeiner mit einem energetischen, umgänglichen Wesen. Der braune Jagdhund wurde für Wildtiere gezüchtet. [12

Mittlerweile wird er viel als Familienhund gehalten. Der große Hund haart nicht, hat starken Jagdtrieb und braucht viel Auslauf. Trotzdem ist er für die Apartmenthaltung geeignet. 

Beachte aber, dass Coonhounds schlecht mit Einsamkeit zurechtkommen und keine Hitze mögen. Am glücklichsten sind diese Tiere, wenn sie im Rudel gehalten werden. 

Fun Fact: Coonhound Herz, kennt keinen Schmerz! Diese Hunde sind unverwundbar, wenn sie im Jagdmodus sind. Sie rennen dann selbst durch dicke Stachelfelder, ohne mit der Wimper zu zucken. 

#13 Griffon d’arrêt à poil dur Korthals

Griffon d’arrêt à poil dur Korthals

Der Vierbeiner mit diesem verrückten Namen ist auch als “Korthals Griffon” bekannt. Der große Hund ist sehr gut trainierbar, haart so gut wie nicht und hat einen starken Jagdtrieb. [13

Diese Hunderasse stammt aus Holland und gilt als einer der beliebtesten Jagdhunde. Zwar können sie sich auch an das Stadtleben anpassen, doch sind sie auf dem Land glücklicher. 

Als Wachhund sind diese Vierbeiner ideal. Sie sind wachsam und loyal. Sie kommen hervorragend mit Kindern aus und können nur schlecht alleine bleiben. 

Fun Fact: Ähnlich wie Flamingos stehen diese Vierbeiner häufig auf drei Beinen und winkeln das vierte Bein an. 

Gratis Futterproben

#14 Saluki

Saluki

Der Saluki ist eine große Hunderasse, die nicht haart. Der Hund aus dem Mittleren Osten hat ein ruhiges, sanftmütiges Wesen. Er braucht viel Auslauf und hat starken Jagdtrieb. [14]

Die ausdauernden Tiere schaffen bis zu 69 km/h und müssen sich regelmäßig “ausrennen”. Sie sind Sichtjäger und werden nicht durch Gerüche getriggert, sondern durch ihre Augen. 

Für das Leben im Apartment sind Salukis nur bedingt geeignet. Sie tolerieren meist keine anderen Haustiere und tun sich schwer mit unbeholfenem Verhalten (z.B. von Kindern). 

Fun Fact: Diese Hunde sind wahre Divas. Sie sind beispielsweise sehr wählerisch, was die Härte ihres Bettchen angeht. Ist es ihnen nicht flauschig oder kuschelig genug, dann werden sie versuchen dein Sofa oder Bett zu erobern. 

#15 Black Mouth Cur

Black Mouth Cur

Der Black Mouth Cur (dt. “schwarzmündiger Köter”) ist ein Vierbeiner aus den USA. Gezüchtet wurde er als Jagd- und Triebhund. D.h. er war für das Treiben von Vieh zuständig.

Dieser Hund braucht viel Aufmerksamkeit und eignet sich auch als Familienhund. Im Umgang mit ihm solltest du darauf achten, sanft zu sein. Er ist sehr sensibel und sozial. [15

Der große Hund haart nicht, ist gut trainierbar und hat einen mittleren Jagdtrieb. Er bellt wenig, kann aber trotzdem als Wachhund gehalten werden. Fremde Hunde mag er meist nicht. 

Fun Fact: Diese Vierbeiner sorgen am Flughafen häufig für Schweißperlen auf der Stirn. Denn ihre Spürnase kann selbst kleinste Gerüche durch den Koffer wahrnehmen. 

#16 Briard

Briard

Der Briard ist ein gehorsamer, selbstsicherer Vierbeiner aus Frankreich. Der bärtige Hund bellt viel, hat einen mittelmäßigen Jagdtrieb und braucht viel Auslauf. [16

Primär wurde der Vierbeiner als Wach- und Schäferhund gezüchtet. Mit seiner Größe konnte er Wölfe und Füchse abwehren. Fremden gegenüber reagiert der Hund oft skeptisch. 

Diese große Hunderasse ist auch für Anfänger geeignet. Sie kommt gut mit Kälte aus und haart nicht. Der Familie gegenüber zeigt sie sich loyal, beschützerisch und vertrauensvoll. 

Fun Fact: Bevor der Briard bei dir einzieht, besorgst du dir am besten erstmal eine Fellschere. Denn der Bart sowie das Fell des Vierbeiners wird von Natur aus so lang, dass es regelmäßig nachgeschnitten werden muss, weil es sonst seine Augen komplett verdeckt. 

#17 Appenzeller Sennenhund

Appenzeller Sennenhund

Der Appenzeller Sennenhund aus der Schweiz wurde primär zum Hüten von Herdentieren eingesetzt – als klassischer Farmhund. Für die Haltung in der Wohnung ist er ungeeignet. 

Der große Hund haart nicht, hat einen mittelmäßigen Jagdtrieb, bellt viel und braucht viel Auslauf. Er mag keine Einsamkeit und kommt schlecht alleine klar. Hitze und Kälte sind kein Problem.

Außerhalb vom deutschsprachigen Raum ist die Hunderasse recht selten. Dabei ist sie eine gut trainierbare, zuverlässige Rasse mit vielen Qualitäten. Ein idealer Arbeitshund quasi. [17

Fun Fact: Hast du gewusst, dass es auch einen Schweizer Käse namens “Appenzeller” gibt? Der ist gar nicht mal so übel, wenn du mich fragst.

#18 Russischer Schwarzer Terrier

Russischer Schwarzer Terrier

Der Russische Schwarze Terrier ist ein lebendiger, standhafter Vierbeiner. Die seltene, große Hunderasse haart fast gar nicht, ist gut trainierbar und braucht viel Auslauf. [18]

Früher wurde er primär als Arbeits- und Wachhund gehalten. Zu Kriegszeiten wurde er auch als Militärhund eingesetzt. Heute kommt er primär als Familienhund zum Einsatz.

Der Familie gegenüber ist der rund 76 cm hohe und rund kg schwere Vierbeiner sehr loyal. Er entwickelt besonders Kindern gegenüber einen starken Beschützerinstinkt.

Fun Fact: Ein Terrier, der gar kein Terrier ist? Ja, das geht! In dieser Zucht wurden ganze 17 verschiedene Rassen miteinander gekreuzt.

#19 Boerboel

Boerboel

Der Boerboel ist ein selbstsicherer, mutiger Vierbeiner aus Südafrika. Der ehemalige Wach- und Jagdhund ist so muskulös und stark, dass er es sogar mit Leoparden aufnimmt. [19]

Mit 79 kg zählt er zu den schwersten Hunderassen weltweit. Für das Apartmentleben ist diese große Hunderasse weniger geeignet, auch wenn sie nicht haart und wenig bellt. 

Fremde Hunde werden von diesem Hund nur selten toleriert. In vielen Ländern ist der Boerboel sogar verboten, da er als gefährlicher Kampfhund gilt.

Fun Fact: Diese Vierbeiner haben ein ganz besonders fieses Hobby. Sie lieben es, andere Hunde durch stetige Dominanz-Gesten einzuschüchtern und sich aufzuspielen. 

#20 Bullmastiff

Bullmastiff

Der Bullmastiff ist eine große Hunderasse, die nicht haart und mittelmäßig trainierbar ist. Sie braucht mittelmäßig viel Auslauf, bellt wenig und hat keinen starken Jagdtrieb. [20]

Die englischen Vierbeiner sind exzellente Wachhunde, da sie einen natürlichen Wachtrieb haben. Weltweit zählen sie zu den top 50 beliebtesten Hunderassen. 

Damit sie sich zu treuen Begleitern entwickeln, müssen die starken Tiere früh sozialisiert werden. Sie sind weniger für Anfänger geeignet und sollten nur in erfahrene Hände kommen.

Fun Fact: Im Vergleich zu anderen Hunderassen leidet der Bullmastiff sehr häufig unter Blähungen. In der Öffentlichkeit kann das hin und wieder zu peinlichen Momente führen.

#21 Pudelpointer

Pudelpointer

Der Pudelpointer aus Deutschland ist ein vielseitiger Jagdhund mit einer sehr guten Spürnase. Die Vierbeiner tauchen sowohl in Braun, als auch in Schwarz auf. [21]

Der große Hund haart nicht und ist für Anfänger gut geeignet. Ein Schmuse-Hund ist er aber nicht. Viel mehr möchte dieser Vierbeiner arbeiten. Er gehört nicht ins Apartment.

Diese Hunde eignen sich gut als Wachhunde und können sogar sehr gut alleine bleiben. Mit fremden Menschen und Hunden haben sie meist keine Probleme. 

Fun Fact: Pudelpointer werden häufig mit Labradoren verglichen, dann heißt es oft “der Labrador mit Bart”.

#22 Shar-Pei

Shar-Pei

Der Shar-Pei ist ein ruhiger, unabhängiger Vierbeiner aus China. Der große Hund hat einen schwachen Jagdtrieb, haart nicht, bellt viel und ist mittelmäßig trainierbar. [22]

Früher wurde der Vierbeiner für Hundekämpfe missbraucht. Heute ist er daher noch als “Chinesischer Kampfhund” bekannt. Auch als Wachhund wird er viel eingesetzt. 

Die Rasse gilt heute als vom Aussterben bedroht. Die Vierbeiner kommen weniger gut mit Hitze und Kälte aus. Dafür können sie gut alleine bleiben. Für Apartments sind sie geeignet. 

Fun Fact: Ein Hund mit überschüssiger Haut? Ja, der Shar-Pei hat von Natur aus so viel überschüssige Haut, dass er am gesamten Körper sichtbare Falten hat. Er ist ein Faltenhund. 

#23 Dogo Canario

Dogo Canario

Der Dogo Canario ist ein großer Hund, der nicht haart und ursprünglich als Wach- und Arbeitshund gezüchtet wurde. Teilweise wurde der Hund auch für Hundekämpfe eingesetzt.

Die Doggenart ist sehr schwer. Sie wiegt bis zu 65 kg. Dabei ist sie optisch breit und muskulös gebaut. Bekannt ist sie auch für ihren besonders starken Biss. 

Vom Wesen ist dieser Hund sehr territorial und beschützerisch. Mit Kindern solltest du vorsichtig sein und auch weitere Haustiere werden von den Hunden meist nicht toleriert. [23]

Fun Fact: Dogo Canarios sind wahre Sabber-Weltmeister. Sie hinterlassen in ihrem Umfeld grundsätzlich immer etliche Pfützen. 

#24 Rhodesian Ridgeback

Rhodesian Ridgeback

Der Rhodesian Ridgeback ist ein Vierbeiner aus Südafrika. Die große Hunderasse wurde als Jagdhund gezüchtet. Sie haart nicht, bellt wenig und hat einen starken Jagdtrieb. [24]

Als Haushund ist dieser aktive Vierbeiner weniger geeignet. Er lässt sich nur schwer trainieren und zeigt sich oft dickköpfig. Erstbesitzer sollten diese Rasse meiden. 

Es ist umstritten, ob sich ein “Windhund” in dieser Rasse verbirgt. Sie jagt nicht nur nach Geschwindigkeit und Sicht, sondern weist durch Bellen auf Wildtiere hin – wie ein “Pointer”. 

Fun Fact: Rhodesian Ridgebacks haben einen interessanten Trick, um sich bei Hitze draußen abzukühlen. Sie graben sich ein großes Loch, um sich anschließend auf den kalten Dreck zu legen.

#25 Dobermann

Dobermann

Der Dobermann ist ein Vierbeiner aus Deutschland. Der große Hund ist sehr gut trainierbar, bellt wenig, haart nicht und braucht mittelmäßig viel Auslauf. [25]

Mit einer Schulterhöhe von 72 cm löst der Vierbeiner optisch Respekt aus. Kein Wunder, dass ein Steuereintreiber diese Rasse als Schutzhund züchtete. 

Doch nicht genug. Die Vierbeiner sind sehr intelligent und gehorsam. Als Familienhunde eignen sich Dobermänner gut. Früh sozialisiert, sind auch Kinder kein Problem.

Fun Fact: Der Dobermann ist ein überdimensionaler Schoßhund, der die Kuscheleinheiten seiner Familie sehr genießt. 

#26 Louisiana Catahoula Leopard Dog

Louisiana Catahoula Leopard Dog

Diese große Schäferhund-Rasse stammt aus den USA und wurde einst als Jagdhund für Wildschweine eingesetzt. Diese großen Hunde haaren nicht und sind mittelmäßig trainierbar. 

Vom Wesen sind es neugierige, wachsame Vierbeiner. Sie sind sehr extrovertiert und misstrauisch gegenüber Fremden. Oftmals wird dies mit Aggressivität gleichgesetzt. [26]

Doch der Leoparden-Hund ist nicht aggressiv. Er kommt mit Kindern aus und lässt sich problemlos als Familienhund halten. Er sollte genügend Auslauf und Auslastung bekommen.

Fun Fact: Die Zuneigung gegenüber ihren Besitzern zeigen diese Vierbeiner gerne, indem sie ihren Körper gegen die Beine ihrer Menschen lehnen. Da sie relativ schwer sind, brauchst du dafür einen besonders festen Stand.

Gratis Futterproben

#27 Malinois

Malinois

Der Malinois ist ein wachsamer, selbstbewusster Vierbeiner aus Belgien. Ursprünglich wurde er als Arbeits- und Schäferhund gezüchtet. Zunehmend wird er als Familienhund gehalten. 

Der intelligente, große Hund haart nicht, ist sehr gut trainierbar und hat einen mittelstarken Jagdtrieb. Malinois sind harte Arbeit gewöhnt und brauchen sehr viel Auslastung. [27]

Insgesamt sind es vielfältige Hunde, die für nahezu alle Zwecke geeignet sind. Fremden gegenüber sind sie meist skeptisch. Fremde Hunde tolerieren sie nur selten.

Fun Fact: Diese Hunde sind so wachsam und besitzergreifend, dass sie sich grundsätzlich vor dich stellen, um dich vor “Fremden” zu beschützen.

#28 Vizsla

Vizsla

Der Vizsla ist ein ungarischer Vierbeiner mit einem sanftmütigen, loyalen Wesen. Durch seinen Jagdtrieb eignet er sich auch als Jagd- bzw. Vorstehhund. [28]

Für aktive Familien ist dieser große Hund ebenfalls ein toller Begleiter: Er haart nicht, ist gut trainierbar und genießt viel Auslauf und Beschäftigung. Er ist einer der beliebtesten Hunde. 

Die schnellen Tiere können bis zu 64 km/h erreichen. Sie gelten zu Hause als sehr sauber und pflegeleicht. Mit ihren Schwimmhäuten an den Pfoten sind sie exzellente Schwimmer.

Fun Fact: Hast du gewusst, dass Hunde im Laufe ihres Lebens ihre Augenfarbe wechseln können? Baby-Vizslas haben zunächst blaue Augen. In der Pubertät färben sich diese dann nachträglich orange-braun.

#29 Großpudel

Großpudel

Der Großpudel aus Deutschland ist ein gut trainierbarer, gehorsamer Vierbeiner. Der große Hund haart nicht und bellt wenig. Er schafft es weltweit auf Platz 7 der beliebtesten Rassen.

Der intelligente Vierbeiner wird bis zu 18 Jahre alt und gilt mit seinem lockigen Fell als hypoallergen. Er ist damit ein beliebter Familien- und Jagdhund, auch für Allergiker. [29

Der Vierbeiner kann sehr gut schwimmen und ist ein toller Spielpartner für Kinder. Er kommt gut mit Hitze aus und ist sehr zutraulich gegenüber seiner Familie. Ein toller Begleiter! 

Fun Fact: Es gibt definitiv einen Grund, weshalb Pudel begehrte Show- und Zirkushunde sind. Diese Vierbeiner gehören nämlich zu den wenigen Rassen, die einen Flickflack lernen können.

#30 Bobtail

Bobtail

Der Bobtail ist ein Vierbeiner aus England. Der Teddybär-ähnliche große Hund haart trotz vielem Fell nicht, bellt sehr wenig und hat nur einen mittelmäßigen Jagdtrieb. [30]

Der schwere Vierbeiner erreicht bis zu 46 kg und hat absolutes Couch-Potato-Potential. Bei diesem Hund reicht mäßiger Auslauf. Dafür hat er einen starken Hüteinstinkt. 

Bobtails lieben Aufmerksamkeit und können nur schlecht allein bleiben. Sie kommen gut mit Kälte aus, aber weniger gut mit Hitze. Dafür haben sie aber ein wasserdichtes Fell.

Fun Fact: Bobtails sehen nicht nur aus wie große Teddybären, sie bewegen sich auch so! Wenn du sie neben anderen Hunden rennen siehst, dann wirkt es “komisch”. Denn sie bewegen sich wie Bären.

#31 Schapendoes

Schapendoes

Der Schapendoes ist ein Hund aus Holland. Der freundliche, unabhängige Vierbeiner wurde ursprünglich als Farm- und Schäferhund gezüchtet. Beliebt ist er auch als Familienhund. 

Als Wachhund ist dieser liebe große Hund nicht geeignet. Er bellt wenig, haart nicht und hat kaum einen Jagdtrieb. Er genießt den Kontakt zu Menschen und kommt schlecht allein klar.

Aufgrund seines Hangs zur Dickköpfigkeit ist der Vierbeiner aber trotzdem nicht für Erstbesitzer geeignet. Als Besitzer solltest du erfahren sein und den Hund gut auslasten. [31]

Fun Fact: Schapendoes wiegen trotz ihrer Größe “nur” 20 kg. Dafür sind sie nahezu immer hungrig. Das erklärt auch, warum sie sehr häufig übergewichtig sind.

#32 Gos d’Atura Català

Gos d’Atura Català

Der Gos d’Atura stammt aus Spanien und ist ein Schäfer- und Familienhund. Bekannt ist er daher auch als katalanischer Schäferhund. Der Vierbeiner hat einen starken Hüteinstinkt. 

Er lässt sich auch als Haushund halten, benötigt aber eine frühe Sozialisierung. Wenn der Vierbeiner genügend Auslauf bekommt, dann ist er ein ruhiger, zufriedener Begleiter. [32]

Für Anfänger sind diese Vierbeiner nicht geeignet. Die großen Hunde haaren nicht, bellen wenig und haben einen starken Jagdtrieb. Als reine Wohnungshunde sind sie viel zu aktiv.

Fun Fact: Rennen diese Hunde im Schnee herum, dann bilden sich meist 3-4 cm große Schneeklumpen rings um ihre Beine. 

#33 Dogo Argentino

Dogo Argentino

Der Dogo Argentino ist ein weißer Hund mit einem mutigen Wesen. Der große Hund haart nicht, bellt wenig, braucht viel Auslauf und ist nicht gut trainierbar. [33]

Anfänger sollten von dieser starken Hunderasse die Finger lassen. Um als Haushund gehalten werden zu können, benötigen diese Vierbeiner viel Training und Sozialisierung. 

Insgesamt lassen sich die intelligenten Vierbeiner aber gut als Polizei-, Such- oder Rettungshunde einsetzen. Sie können bis zu 45 kg wiegen und kommen gut mit Hitze aus. 

Fun Fact: Vielen Dogo Argentinos wird schlechte Trainierbarkeit vorgeworfen. Doch diese geht bei einem von 10 Hunden auf das Gehör zurück. Denn statistisch gesehen sind rund 10 % aller Exemplare dieser Rasse taub.

#34 Deutsch Drahthaar

Deutsch Drahthaar

Der Deutsch Drahthaar ist ein großer Hund, der nicht haart, gut trainierbar ist und sehr viel Auslauf benötigt. Der Vierbeiner hat starken Jagdtrieb und bellt mittelmäßig viel. [34

Die Vierbeiner können schwer alleine bleiben und leiden oft unter Trennungsangst. In der Familie zeigen sie sich sehr loyal und zutraulich. Fremden gegenüber sind sie oft skeptisch.

Mit Katzen vertragen sich die Vierbeiner schlecht, da sie einen starken Jagdtrieb haben. Doch mit anderen Hunden sind sie problemlos zu halten. Die Vierbeiner werden bis zu 14 Jahre alt.

Fun Fact: Der englischsprachige Name “German Wirehaired Pointer” ist so lang, dass dieser Hund in den USA primär als “GWP” bekannt ist. 

#35 Entlebucher Sennenhund

Entlebucher Sennenhund

Der Entlebucher Sennenhund ist ein cleverer Vierbeiner aus der Schweiz. Er ist ein idealer Schäfer-, Wach- und Familienhund. Am glücklichsten ist dieser Hund mit einer Arbeit. [35]

Der große Hund haart nicht, ist gut trainierbar und braucht viel Auslauf. Generell benötigt dieser Vierbeiner viel Auslastung und Action. Für die Wohnungshaltung ist er ungeeignet. 

Als der Schäferhund im 19. Jahrhundert an Beliebtheit gewann, wurde diese Rasse verdrängt und wäre fast ausgestorben. Heute noch ist sie Rasse sehr selten geworden.

Fun Fact: Ein Hund, vier Augen. Naja, fast zumindest. Diese Hunde haben sogenannte “Schäfer-Augen”. Damit sind die hellbraunen Flecken über den Augen gemeint. Diese wirken von weitem wie ein zusätzliches Augen-Paar.

#36 Alpenländische Dachsbracke

Alpenländische Dachsbracke

Dieser kurzhaarige Hund aus Österreich wurde für die Jagd als Spürhund gezüchtet. Die Dachsbracke ist ein großer Hund, welcher nicht haart und gut trainierbar ist. [36]

Der aktive Vierbeiner braucht sehr viel Auslauf, auch wenn er eine Dackel-ähnliche Figur hat. Mit Kindern und anderen Hunden verträgt sich dieser Hund hervorragend. 

In der Familie zeigt sich der Vierbeiner sehr anpassungsfähig, zutraulich und liebevoll. Er benötigt viel Aufmerksamkeit und Bewegung. Für das Apartment ist er zu energetisch. 

Fun Fact: Die kleine Raupe Nimmersatt ist nichts gegen diese Dacksbracke hier! Dieser Vierbeiner hat immer Hunger und würde dir am liebsten die Haare vom Kopf fressen. 

#37 Brasilianische Dogge

Brasilianische Dogge

Die Brasilianische Dogge ist eine große Hunderasse, die nicht haart, mittelmäßigen Jagdtrieb hat und relativ wenig bellt. Die Vierbeiner sind exzellente Wachhunde. [37

Sie wurden besonders territorial und wachsam gezüchtet. Dadurch sind sie weniger für Apartments geeignet. Sie können schlecht alleine bleiben und sind schwer trainierbar.

Diese Doggen sind nicht für Erstbesitzer geeignet. Sie haben eine hohe Schmerztoleranz, brauchen wenig Schlaf und benötigen viel Auslauf. Andere Hunde tolerieren sie weniger. 

Fun Fact: Diese Hunderasse ist normalerweise sehr ruhig. Sobald du sie allerdings alleine lässt, überbrücken die Vierbeiner ihre Einsamkeit mit nervtötendem Jaulen.

#38 Ca de Bou

Ca de Bou

Der loyale, tapfere Ca de Bou stammt aus Mallorca und wurde für blutige Hundekämpfe gezüchtet. Heute wird der Hund vorwiegend als Wachhund gehalten. [38]

Der große Hund ist mittelmäßig trainierbar, bellt wenig, haart nicht und hat einen starken Jagdtrieb. Er ist sehr territorial und kann nur schlecht alleine bleiben. Für Apartments ist er ungeeignet.

Um als Haushund gehalten werden zu können, braucht dieser Vierbeiner viel Training und eine frühe Sozialisierung. Als Anfänger solltest du lieber die Finger von dieser Rasse lassen. 

Fun Fact: Trotz ihrer Größe bringen diese Hunde häufiger nur zwei Welpen zur Welt. Andere Hunderassen gebären dagegen bis zu 24 Hunde pro Wurf.

#39 Chart Polski

Chart Polski

Der Chart Polski ist ein zurückhaltender Vierbeiner mit einem mutigen Wesen. Der große Windhund haart nicht, ist schwer trainierbar und wurde als Jagdhund gezüchtet. [39]

Im Zweiten Weltkrieg starb dieser Arbeitshund nahezu aus. Auch noch heute ist diese Rasse außerhalb von Polen sehr selten. Da er schwer trainierbar ist, ist er nichts für Erstbesitzer. 

Mit guter Erziehung sind es aber fröhliche Hunde, die auch gut mit Kindern klarkommen. Die polnischen Windhunde werden bis zu 41 kg schwer und mögen meist keine fremden Hunde.

Fun Fact: Was hat ein Chart Polski mit einem Storch gemeinsam? – Den Gang! In jungen Jahren hebt der Vierbeiner beim Laufen seine Füße deutlich mehr ab, als es eigentlich notwendig wäre.

Meistgelesene Artikel:

  1. Die 25 coolsten Erfindungen für Hunde
  2. 31 originelle Geschenkideen für Hundebesitzer

 

Kevin

Hey, ich bin Kevin. Von Geburt an war ich mit einem schwarzen Labrador Retriever umgeben. Und mein liebster Schlafplatz als Kleinkind war das vorgewärmte Körbchen meines Hundes. Auf dieser Webseite teile ich meine jahrzehntelange Erfahrung und Leidenschaft für Hunde.

Neueste Artikel