Die 27 gefährlichsten Hunde der Welt mit Bildern [2022]


Hunde stammen bekanntlich von Wölfen ab. Und Wölfe sind in der Wildnis selbst für Menschen gefährliche Raubtiere. Erst durch das Zähmen entstanden unsere Haushunde.

Diese Entwicklung erklärt auch, warum Hunde je nach Rasse und Zweck unterschiedlich sozial sind. Eine Sozialisierung im jungen Alter ist aber bei allen Hunden nötig.

Wolfs-Hybride gehören tendenziell zu den gefährlichsten Hunden. Aber auch die folgenden Hunderassen gelten als so gefährlich, dass sie in vielen Ländern sogar verboten sind.

In Deutschland werden solche Verbote über die Rasseliste geregelt. [1] Versicherungen für die folgenden Hunde sind entweder nicht möglich oder sehr teuer.

#1 Dogo Argentino

Dogo Argentino

Der Dogo Argentino ist ein zutraulicher, mutiger Hund. Er hat einen starken Jagdtrieb und lässt sich weniger gut trainieren. Er bellt wenig, haart wenig und braucht viel Auslauf. [2]

Der athletische Vierbeiner gehört zu den gefährlichsten Hunden der Welt. Er ist weniger für Anfänger geeignet und wurde ursprünglich für Hundekämpfe gezüchtet. 

Selten wird der große Hund auch als Polizei-, Blinden- und Rettungshund eingesetzt. Prinzipiell kann der Dogo Argentino als Haushund gehalten werden. 

Dafür benötigt er aber erfahrene Hundebesitzer und eine frühe Sozialisierung. Mit weiteren Hunden und Haustieren versteht sich der Vierbeiner meist nicht so gut. 

Fun Fact: Diese Hunde können solche Kräfte mobilisieren, dass sie im Jagdmodus auch problemlos einen Erwachsenen hinter sich herziehen können. 

#2 Kaukasischer Owtscharka

Kaukasischer Owtscharka

Der Kaukasische Owtscharka stammt ursprünglich aus Georgien. Der ehemalig gezüchtete Wachhund ist so stark, dass er es allein mit einem Wolf aufnehmen kann. [3]

Mit einer Schulterhöhe von 75 cm ist der große Vierbeiner ein respekteinflößender und gefährlicher Hund. In der Vergangenheit wurde er auch als Wache an Grenzen eingesetzt.

Fremden gegenüber reagiert der Vierbeiner scheu. Er kommt nur selten mit anderen Hunden aus. Mit entsprechender Sozialisierung kann er sich zum lieben Familienhund entwickeln. 

Durch sein Fell ist der Vierbeiner extrem kälte- und witterungsbeständig. Er hat einen mittelmäßigen Jagdtrieb und lässt sich nur mittelmäßig gut trainieren. 

Fun Fact: Diese Hunde sind Schwergewichte. Sie wiegen von Natur aus zwischen 50 und 100 kg. Gibt es allerdings Essen en masse, dann schaffen sie es auch locker auf bis zu 150 kg. 

#3 American Pit Bull Terrier

American Pit Bull Terrier

Der American Pit Bull Terrier ist ein Vierbeiner, der ursprünglich für Bear- und Bull-Baiting eingesetzt wurde. Das ist ein blutiger Kampf zwischen Hunden und Bären bzw. Bullen. [4]

Seitdem dieser “Sport” verboten wurde, machte der Pit Bull bei Hundekämpfen Karriere. Zum Glück wurde auch diese Grausamkeit verboten. Heute wird der Vierbeiner vielseitig gehalten. 

Vom Familienhund bis zum Therapiehund ist der Vierbeiner in vielen Rollen denkbar. Durch sein freundliches, loyales Wesen gibt dieser Vierbeiner auch ein toller Hund für Kinder.

Trotzdem sollte im Hinterkopf bleiben, dass er zu den gefährlichsten Hunden der Welt gehört. In einigen Ländern wie England oder Neuseeland ist er sogar gänzlich verboten.

Fun Fact: Pit Bulls mögen zwar gefährlich aussehen, sind jedoch als Wachhunde vollkommen ungeeignet. Wer will schon einen Wachhund, der alle Fremden schwanzwedelnd begrüßt?

#4 Cane Corso Italiano

Cane Corso Italiano

Der Cane Corso stammt aus Italien und wurde als Wach- bzw. Schutzhund gezüchtet. Der Vierbeiner ist eine Doggen-Art und zählt zu den gefährlichsten Hunden der Welt. [5]

Für Apartments ist der große Hund ungeeignet. Ebenso wenig sollten Erstbesitzer diese starke Hunderasse auswählen. Erfahrung und eine frühe Sozialisierung sind sehr wichtig.

Der Cane Corso hat einen sehr starken Jagdtrieb, bellt relativ viel und braucht viel Auslauf. Er kann als Familienhund gehalten werden, muss aber früh gut erzogen werden. 

Der muskulöse Vierbeiner wird etwa 9 Jahre alt. Trotz seines Rufs und seiner vielen Sabberei, gehört er zu den 32 beliebtesten Hunderassen weltweit.

Fun Fact: Diese Hunde gelten als so stark, dass sie früher sogar als Schutz vor Löwen eingesetzt wurden. 

#5 Alano Español

Alano Español

Der Alano Español ist ein geduldiger Vierbeiner aus Spanien. Der ehemalige Jagd- und Wachhund wurde in der Vergangenheit auch für Stierkämpfe eingesetzt. [6]

Er gilt als einer der gefährlichsten Hunde der Welt. Sein Fell wird als Wolfs-schwarz beschrieben. Er ist sehr territorial und wachsam. Fremden gegenüber ist er scheu.

Mit anderen Hunden und Kindern versteht er sich aber meist gut. Dennoch wird er selten als Haushund gehalten. Der Alano Español ist ein starkes Arbeitstier. Er braucht wenig Schlaf. 

Der Vierbeiner bellt wenig, hat einen sehr starken Jagdtrieb und lässt sich schwer trainieren. Er zeigt sich dominant und benötigt sehr viel Auslastung und Erziehung. 

Fun Fact: Bereits binnen weniger Wochen entwickelt sich ein Welpe dieser Rasse von einem süßen Tollpatsch zu einem der gefährlichsten Hunde weltweit. 

#6 Shar-Pei

Shar-Pei

Der Shar-Pei aus China ist auch als chinesischer Kampfhund bekannt. Der Vierbeiner hat einen schwachen Jagdtrieb, bellt wenig und benötigt nicht viel Auslauf. [7]

Leider lässt er sich nicht sonderlich gut trainieren. Er zeigt sich insgesamt wenig zutraulich. Mit der Familie, Kindern, anderen Hunden oder Fremden kann er oftmals nichts anfangen. 

Der Shar-Pei ist eigensinnig und skeptisch. Er braucht eine frühe Sozialisierung und eine Aufgabe. Als Wachhund eignet sich diese gefährliche Hunderasse sehr gut. 

Mit Hitze oder Kälte kommt der empfindliche Vierbeiner nicht so gut klar. Seine faltige Haut diente früher zum Schutz gegen Bisswunden, doch heute neigt sie zu häufigen Entzündungen.

Fun Fact: Wenn sich diese Vierbeiner schütteln, dann staunen die Menschen im Umfeld nicht schlecht. Aufgrund ihrer überschüssigen Haut macht es dabei laute Schläge. 

#7 Dogue de Bordeaux

Dogue de Bordeaux

Diese Mastiff-Art aus Frankreich gehört zu den stärksten und gefährlichsten Hunden der Welt. Der Vierbeiner ist auch als Bordeaux-Dogge bekannt und in Filmen sehr beliebt. [8]

Optisch fällt der Vierbeiner durch seine starke und muskulöse Präsenz auf. Er wiegt ausgewachsen rund 68 kg. Zudem hat er einen starken Jagdtrieb. 

Die rostfarbene Dogge wurde früher primär als Wachhund oder zum Ziehen von Wägen eingesetzt. Fremde Hunde und Menschen werden von diesem Hund kaum toleriert. 

Einsamkeit mag die Dogue de Bordeaux gar nicht. Außerdem verträgt sie aufgrund ihrer kurzen Nase keine Hitze. Insgesamt handelt es sich nicht um einen Anfängerhund. 

Fun Fact: Bei dieser Rasse gehören nasse Socken dazu, denn sie sind absolute Weltmeister im Sabbern. 

#8 Rottweiler

Rottweiler

Der Rottweiler stammt ursprünglich aus Deutschland. Der Vierbeiner gehört zu einer der beliebtesten und intelligentesten Hunderassen weltweit. [9]

Das erklärt auch, warum der Vierbeiner so vielseitig eingesetzt wird. Vom Schäfer- bis Polizeihund; der Rottweiler fügt sich überall hingebungsvoll mit ein.

Der selbstsichere, gehorsame Vierbeiner gehört dennoch zu den gefährlichsten Hunden der Welt. Er hat einen sehr starken Biss und sollte früh sozialisiert werden. 

Mit einer konsequenten und dominanten Erziehung kann der Rottweiler auch als Familienhund-Rasse gehalten werden. Instinktiv wird er die Rolle des Wachhundes ausführen.

Fun Fact: Wenn du einen leichten Schlaf hast, dann solltest du dir zweimal überlegen, ob der Rottweiler bei dir einziehen sollte. Diese Vierbeiner sind dafür bekannt, häufig und besonders laut zu schnarchen. 

#9 Mastino Napoletano

Mastino Napoletano

Der Mastino Napoletano aus Italien ist eine trainierbare, mutige Hunderassen. Der Vierbeiner wird primär als Jagd- und Wachhund eingesetzt. Er wiegt bis zu 70 kg und ist sehr groß. [10]

Die gefährliche Hunderasse erreicht eine Höhe von 75 cm und hat eine relativ kurze Lebenserwartung. Der Mastino Napoletano sollte nicht in der Wohnung gehalten werden.

Obgleich er nur einen schwachen Jagdtrieb hat, ist er sehr territorial und genießt es daher in einem Garten oder Hof zu patrouillieren. Er bellt wenig, aber wenn, dann sehr eindringlich. 

Für Anfänger sind diese Kolosse ungeeignet. Sie können sehr dominant und starrsinnig sein. Mit Kindern kommen sie aber meist gut aus. Dafür mögen sie keine Fremden.

Fun Fact: Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 7 Jahren ist das Leben dieser Hunderasse vergleichsweise sehr kurz. Du solltest also jeden einzelnen Tag mit ihr besonders genießen. 

T-Shirt für Hundebesitzer

#10 Dobermann

Dobermann

Der Dobermann ist ein wachsamer, intelligenter Vierbeiner aus Deutschland. Durch sein territoriales, furchtloses Wesen ist er der ideale Wachhund. [11]

Die beliebte Hunderasse gehört zu den gefährlichsten Hunden der Welt. Ursprünglich gezüchtet wurde das schöne Tier als Schutzhund von einem Steuereintreiber. 

Die energischen Tiere haaren viel, haben einen schwachen Jagdtrieb und bellen wenig. Sie benötigen mittelmäßig viel Auslauf und lassen sich sehr gut trainieren. 

Fremden Hunden gegenüber reagiert der Dobermann häufig ablehnend. An Kinder sollte der taffe, sensible Hund früh herangeführt werden. Das Training sollte nicht zu streng sein.

Fun Fact: Auch große Hunde sind in ihrem Herzen liebebedürftige Fellnasen. Der Dobermann verhält sich nicht selten wie ein überdimensionierter Schoßhund. 

#11 Bullmastiff

Bullmastiff

Der Bullmastiff ist ein liebevoller, nicht haarender Hund aus Großbritannien. Der kurzbeinige Vierbeiner ist durch seinen natürlichen Schutz-Instinkt ein idealer Wachhund. [12]

Weltweit zählt der Bullmastiff zu den gefährlichsten Hunden der Welt. Er ist sehr stark, hat einen mittelstarken Jagdtrieb und lässt sich nur mäßig gut trainieren. 

Der Familie gegenüber verhält sich der Vierbeiner zutraulich. Er kommt sehr gut mit Kindern aus. Fremde Hunde sind in der Regel kein Problem. Trotzdem sollte er in erfahrene Hände.

Erhalten die Vierbeiner keine konsequente Erziehung, dann werden sie sehr unabhängig und ungehorsam. Besonders beliebt ist der Bullmastiff in Filmen, wie z.B. in “Rocky” mit Stallone.

Fun Fact: Auch “Kampfhunde” können anders! Dieser hier liebt ausgiebige Kuscheleinheiten auf dem Sofa. 

#12 Thai Ridgeback

Thai Ridgeback

Dieser Vierbeiner aus Thailand zeigt ein unabhängiges Wesen. Damit er sich zu einem liebevollen Familienhund entwickeln kann, bedarf es einer frühen Sozialisierung. [13]

Der Thai Ridgeback hat einen starken Jagdtrieb und lässt sich schwer trainieren. Dieser Hund sollte nicht in Anfänger-Hände. Er zählt zu den gefährlichsten Hunden weltweit. 

Der Vierbeiner gehört außerdem zur Gruppe der Windhunde. Er jagt nach Sicht und Geschwindigkeit und erreicht ein Lauftempo von rund 45 km/h. 

Selbstverständlich benötigt der große, ausdauernde Hund viel Auslauf und Auslastung. Mit viel Training kann seinem scheuen, aggressiven Wesen entgegengewirkt werden.

Fun Fact: Kein Zaun ist hoch genug, wenn der Thai Ridgeback sich in den Kopf gesetzt hat auf Wandertour zu gehen. Er ist so intelligent und geschickt, dass er ein absoluter Ausbruchskünstler ist.

#13 American Staffordshire Terrier

American Staffordshire Terrier

Der American Staffordshire Terrier ist ein mittelgroßer Hund, der für Bear- und Bullbaiting sowie Hundekämpfe eingesetzt wurde. Der “Kampfhund” wird bis zu 16 Jahre alt. [14

Der Vierbeiner bellt viel und hat einen mittelmäßigen Jagdtrieb. Er benötigt viel Auslauf und unterliegt bei der Haltung besonderen Auflagen. In manchen Ländern ist er verboten. 

Diese Rasse gehört zu den gefährlichsten Hunden der Welt und wird nach wie vor als risikoreich eingestuft. Dabei kann der Staffy auch ein toller Familien- und Wachhund sein.

Besonders zu Kindern hat der Vierbeiner eine gute Beziehung. Bei früher Sozialisierung versteht er sich auch mit fremden Hunden sehr gut. 

Fun Fact: Auch mutige Hunde haben eine Schwäche – Bei diesen Vierbeinern ist es die Einsamkeit, die ihnen gar nicht gefällt. 

#14 Dogo Canario

Dogo Canario

Der Dogo Canario ist ein toller, mutiger Wachhund mit einem starken Wesen. Der ehemalige Arbeitshund zeigt sich mittelmäßig trainierbar und selbstbewusst, mit Hang zur Dominanz. 

Dieser gefährliche Hund sollte nicht in die Hände von Anfängern. Ein Dogo Canario kann bis zu 65 kg wiegen und ist sehr stark. Zudem hat er einen besonders starken Biss.

In manchen US-Städten, sowie in Australien und Neuseeland ist der Hund aufgrund seiner potenziellen Aggressivität gänzlich verboten. Er gilt als risikoreich und schwer trainierbar. [15

Für das Leben im Apartment ist dieses Tier ungeeignet. Mit fremden Haustieren oder Hunden versteht sich der Dogo Canario in der Regel überhaupt nicht. 

Fun Fact: Diese Hunde sind Sabber-Weltmeister. Sie hinterlassen auf jedem Schritt mindestens eine Sabber-Pfütze. 

#15 Ca de Bou

Ca de Bou

Der Ca de Bou ist ein loyaler, ruhiger Vierbeiner aus Spanien. Der Vierbeiner bellt wenig, haart wenig und hat einen sehr starken Jagdtrieb. Gezüchtet wurde er für Hundekämpfe. [16]

Er gehört zu den gefährlichsten Hunden der Welt. Heute wird er primär als Wachhund eingesetzt. Doch auch als Familienhund lässt sich der selbstbewusste Ca de Bou halten. 

Von seiner Familie verlangt der Vierbeiner viel Liebe und Aufmerksamkeit. Er zeigt sich territorial und beschützerisch. Er benötigt viel Sozialisierung und konsequente Erziehung.

Bei früher Prägung kann er sehr gut mit Kindern zusammenleben. Andere Haustiere oder Hunde werden von dem Vierbeiner aber meist nicht toleriert. 

Fun Fact: Trotz ihrer Größe bringen diese Vierbeiner nur max. zwei Welpen zur Welt. Andere Rassen gebären dagegen im Vergleich bis zu 24 Hunde pro Wurf.

#16 Staffordshire Bullterrier

Staffordshire Bullterrier

Der Staffordshire Bullterrier ist ein zutraulicher, mutiger Vierbeiner aus England. Er lässt sich weniger gut trainieren und bellt mittelmäßig viel. Sein Auslauf hält sich in Grenzen. [17]

Der Vierbeiner, auch bekannt als Staffy, toleriert nur selten fremde Hunde. Er liebt es zu nagen und kommt schlecht mit Hitze aus. Er gehört zu den gefährlichsten Hunden der Welt.

Früher wurde dieser Hund für Hundekämpfe, Bull- und Rat-Baiting eingesetzt. Seitdem diese blutigen Sportarten verboten wurden, machte der Staffy Karriere als “Nanny Dog”.

Besonders häufig wurde er von Familien mit Kindern gehalten. Durch seine loyale Art entwickelt er eine starke, liebevolle Bindung zu Kindern und passt auf diese auf.

Fun Fact: Diese Vierbeiner können so viel Zugkraft entwickeln, dass sie selbst starke Männer problemlos an der Leine hinter sich herziehen. 

#17 American Bulldog

American Bulldog

Der American Bulldog gehört ebenfalls zu den weltweit gefährlichsten Hunden. Der selbstsichere Vierbeiner aus den USA lässt sich vielseitig einsetzen. [18]

In der Vergangenheit wurde er häufig als Farmer- oder Jagdhund eingesetzt. Der große Hund wiegt ausgewachsen bis zu 52 kg und erreicht ein Alter von bis zu 15 Jahren.

Vom Wesen zeigt er sich energisch und optimistisch. Er arbeitet gern. Doch auch als Familienhund eignet sich der muskulöse Vierbeiner sehr gut. Er liebt Kinder. 

Die Erziehung sollte strikt und konsequent erfolgen. Besonders eine frühe Sozialisierung ist wichtig, damit der American Bulldog sozialer wird und sich an Kinder gewöhnen kann.

Fun Fact: Kurzes Fell = weniger Haare? Falsch gedacht! Diese Vierbeiner haaren für mehrere Hunde mit.

#18 Fila Brasileiro

Fila Brasileiro

Der Fila Brasileiro ist auch bekannt als brasilianische Mastiff-Art. Der schwere Vierbeiner wiegt bis zu 50 kg und gilt als schlecht trainierbar. Er hat einen starken Jagdtrieb. [19]

Primär wurden die zielstrebigen Vierbeiner als Arbeits-, Wach- und Jagdhunde eingesetzt. Durch ihre gute Spürnase sind sie ideale Jagdbegleiter für große Wildtiere.

“Fila” steht für das Englische “hold and arrest”. Das bedeutet, dass sie ihre Beute packen und diese nicht wieder loslassen. Da die Rasse als aggressiv gilt, ist sie vielerorts verboten.

Es versteht sich von selbst, dass diese Hunde nicht in die Hände von Anfängern kommen sollten. Die Vierbeiner brauchen eine frühe, konsequente Sozialisierung und Erziehung. 

Fun Fact: Diese Hunde gibt es auch mit “gestromten” Fell. So wird das tigerähnliche Fellmuster dieser gefährlichsten Hunde der Welt mit den unterschiedlichsten Fellfarben offiziell bezeichnet. 

Hunde Shirt

#19 Mastín Español

Mastín Español

Der Mastín Español ist ein selbstbewusster, freundlicher Hund aus Spanien. Er wurde gezüchtet, um als Wach- und Schutzhund vor Wölfen und anderen Raubtieren zu dienen. 

Der große, schwere Vierbeiner ist sehr stark und gilt als gefährlicher Hund. Er ist ungeeignet für Anfänger und sollte nicht in der Wohnung gehalten werden. [20]

Der Familie gegenüber verhält sich der starke Hund sehr zutraulich. Er versteht sich sehr gut mit Kindern. Fremden Hunden und Menschen gegenüber ist er weniger tolerant. 

Der Mastín Español ist ein ruhiger und fauler Hund im Haus. Draußen zeigt er sich aktiver. Er besitzt einen schwachen Jagdtrieb und braucht nur mittelmäßig viel Auslauf. 

Fun Fact: Diese Vierbeiner sind an sich eher ruhige Tiere. Doch hin und wieder wird ihr Belltrieb getriggert und dann melden sie sich mit einem tiefen und angsteinflößenden Bellen.

#20 Tosa Inu

Tosa Inu

Der Tosa Inu aus Japan ist einer der gefährlichsten Hunderassen der Welt. Der Vierbeiner ist schlecht trainierbar und hat einen starken Jagdtrieb. Er ist international sehr selten. [21]

Das Halten dieser Rasse ist in vielen Ländern verboten. In Japan wird der Vierbeiner noch heute legal in Hundekämpfen eingesetzt. Tosa Inus sind sehr stark und territorial. 

Sie tolerieren fremde Hunde und Haustiere kaum. Sie zeigen sich skeptisch gegenüber Fremden und sind grundsätzlich nicht für Erstbesitzer geeignet.

Manche Magazine sind sogar der Meinung, dass der Tosa Inu der gefährlichste Hund der Welt sei. Eins steht fest: Der Tosa Inu ist ein geborener, furchtloser Wachhund. 

Fun Fact: Teilen? Für diese Hunde ein absolutes Fremdwort! 

#21 Catahoula Bulldog

Catahoula Bulldog

Der Catahoula Bulldog ist – wie der Name verrät- eine Bulldoggen-Art aus den USA. Gekreuzt wurde dieser Mix aus dem American Bulldog und dem Catahoula Leopard Dog. 

In den USA ist die Kreuzung dieses gefährlichen Hundes sehr häufig zu finden, international aber selten. Mit 45 kg gehört die Rasse zu den schwersten Bulldoggen überhaupt. [22]

Die Vierbeiner werden bis zu 14 Jahre alt und eignen sich gut als Jagd- oder Spürhunde. Sie haben einen sehr starken Jagdtrieb und lassen sich nur mittelmäßig gut trainieren.

Catahoulas haben ein umgängliches, wachsames Wesen. Sie sind nicht für das Apartment geeignet, da sie viel Auslauf benötigen. Als Halter solltest du unbedingt erfahren sein. 

Fun Fact: Diese Hunderasse ist statistisch gesehen besonders häufig schwerhörig. Bei der Erziehung sollte hier also mehr auf Gestik und Handzeichen gesetzt werden. 

#22 Bullterrier

Bullterrier

Der Bullterrier ist ein englischer Vierbeiner mit einem eifrigen, verspielten Wesen. Er wurde als Kampfhund gezüchtet und ist eine Kreuzung aus einem Bulldog und Terrier. [23]

Früher wurde diese gefährliche Hunderasse häufig für Bear-, Rat- und Bullbaiting eingesetzt. Heute liegt der Vierbeiner auf Platz 62 der beliebtesten Hunderassen. 

Die Vierbeiner eignen sich gut für das Apartment. Sie können aber nur schlecht allein bleiben und kommen nicht gut mit Kälte zurecht. 

Der Familie gegenüber zeigen sich Bullterrier freundlich und sanftmütig. Sie mögen Kinder und sind ideale Spielpartner für sie. Sie sind beschützerisch, mit einem starken Jagdtrieb.

Fun Fact: Die Macher der alten Comic-Serie “Hey Arnold” haben sich bestimmt ein Vorbild an der Kopfform dieses Vierbeiners genommen. 

#23 Tornjak

Tornjak

Der Tornjak ist eine seltene Hunderasse aus Bosnien und Kroatien. Der Vierbeiner ist ein idealer Wachhund und wurde dafür gezüchtet, um Herden zu beschützen. [24]

Im Rudel können es diese starken Tiere sogar mit Bären aufnehmen. Zu ihrer Familie bauen die Vierbeiner eine sehr enge Bindung auf. Fremden gegenüber sind sie aber eher skeptisch.

Tornjaks lernen schnell. Sie brauchen allerdings viel körperliche Beschäftigung. Ihr Wesen ist aufmerksam und friedlich. Trotzdem zählen sie zu den gefährlichsten Hunderassen.

In Dänemark sind sie wegen ihrer “potenziellen Gefahr” verboten. Mit Kälte kommen die Vierbeiner sehr gut aus. Durch ihr dichtes Fell könnten sie problemlos im Schnee schlafen.

Fun Fact: Ein weiterer Name dieser Hunderasse ist “Bosnisch-herzegowinischer-kroatischer Schäferhund”. Mit 49 Buchstaben ist dies der längste Hundename weltweit. 

#24 Anatolischer Hirtenhund

Anatolischer Hirtenhund

Der Anatolische Hirtenhund zählt zu den großen Schäferhunden aus der Türkei. Er wurde zum Bewachen von Tieren eingesetzt und teilweise auch als Hüte- und Treibhund gehalten.

Die großen Vierbeiner sind ideale Wachhunde. Sie zeigen sich gegenüber Kindern sehr loyal, sanftmütig und beschützerisch. Doch Vorsicht! Dieser Hund ist nicht zum Kuscheln da.

Diese Hunderasse zählt zu den gefährlichsten Hunden der Welt. Besonders fremden Hunden gegenüber zeigt sich dieser Hirtenhund sehr “bosshaft”, selbstsicher und dominant. [25

Der unabhängige Kangal ist kein Familienhund, den du im Apartment halten kannst. Dieses Tier braucht viel Platz und hat einen eigenen Kopf. Er lässt sich nur schwer trainieren.

Fun Fact: Der Anatolische Hirtenhund sieht nicht nur respekteinflößend aus, er bellt auch so. Bei seinem Gebell kann es schon einmal vorkommen, dass Menschen sich erschrecken. 

#25 Chow-Chow

Chow-Chow

Der Chow-Chow ist eine wachsame, intelligente Hunderasse aus China. Die Vierbeiner haben sehr dichtes Doppelfell und tragen den Spitznamen “schwarz-züngige Löwen”. [26]

Chow-Chows sind ehemalige Arbeits- und Schlittenhunde. Sie sind groß und schwer. Zudem ähneln sie optisch Bären und Löwen. Früher wurden sie sogar als Schlachttiere gehalten. 

Vom Wesen sind diese gefährlichen Hunde sehr beschützerisch und dickköpfig. Sie lassen sich nicht gut trainieren und haaren viel. Ohne Erziehung neigen sie zu Aggressivität. 

Besonders mit Hunden des gleichen Geschlechts haben diese Vierbeiner ein Problem. Viele Versicherungen lehnen diese starken Hunde ab, da sie als riskant eingestuft werden.

Fun Fact: Bei diesem Vierbeiner brauchst du keine Hausschuhe mehr und hast trotzdem immer warme Füße. Warum? Chow-Chows sind Fußfetischisten und liegen besonders gern auf den Füßen ihrer Besitzer. 

#26 Deutscher Schäferhund

Deutscher Schäferhund

Der Deutsche Schäferhund gehört bereits seit jeher weltweit zu den beliebtesten Arbeits- und Haushunden. Der Vierbeiner aus Deutschland lässt sich exzellent trainieren.

Kein Wunder, dass er dadurch nahezu überall einsetzbar ist. Die Hunderasse ist zwar erst 120 Jahre alt, doch zählt sie seitdem zu den populärsten der Welt. 

Der Deutsche Schäferhund ist einer der intelligentesten und weltweit gefährlichsten Hunde. Er hat einen sehr starken Biss, welcher vergleichbar ist mit dem eines Hais. 

Dabei kommt er super mit der Familie und Kindern zurecht und zeigt sich loyal, neugierig und wachsam. Fremde Hunde toleriert er nur teilweise. Er bellt viel und braucht viel Auslauf. [27

Fun Fact: Ein Hund mit Frosch-Optik? Gerade bei unseriösen Züchtungen kommt es immer wieder vor, dass der Rücken des Schäferhundes unten abgesenkt ist und er dadurch “froschig” ausschaut. 

#27 Akita

Akita

Der Akita ist ein stark haarender Vierbeiner aus Japan. Der ursprüngliche Jagdhund ist heute primär als Haus- oder Therapiehund im Einsatz. Besonders beliebt ist er durch seine Optik.

Akitas sehen aus wie große Füchse. Sie gelten als pflegeleicht und sauber. Vom Wesen sind sie gelassen und würdevoll. Lediglich Fremden gegenüber sind sie zurückhaltend. [28]

Der Film “Hachiko” dürfte vielen ein Begriff sein. Die Geschichte ist Loyalität pur. Ganze 9 Jahre wartete der Akita-Rüde Hachiko täglich auf die Rückkehr seines toten Herrchens.

Kaum zu glauben, dass Akitas zu den gefährlichsten Hunden der Welt zählen. Sie haben einen starken Jagdtrieb und lassen sich nur mittelmäßig gut trainieren. 

Fun Fact: Wenn du Bären magst, dann wirst du diese Hunde lieben. Im Spiel “kämpfen” die Vierbeiner, in dem sie sich auf die Hinterpfoten stellen und mit ihren Vorderpfoten boxen.

Meistgelesene Artikel:

  1. Die 25 coolsten Erfindungen für Hunde
  2. 31 originelle Geschenkideen für Hundebesitzer

Kevin

Hey, ich bin Kevin. Von Geburt an war ich mit einem schwarzen Labrador Retriever umgeben. Und mein liebster Schlafplatz als Kleinkind war das vorgewärmte Körbchen meines Hundes. Auf dieser Webseite teile ich meine jahrzehntelange Erfahrung und Leidenschaft für Hunde.

Neueste Artikel